„Kuchler Konferenz“ zu Gast in Obertrum

Österreichische Berufsschultagung führt Bundesländer und Bund in Salzburg zusammen

Salzburger Landeskorrespondenz, 28.09.2018
 

(LK)  Von ihren Künsten und Ideen in kreativem Kochen überzeugten gestern Abend die Schülerinnen und Schüler der Landesberufsschule in Obertrum die Vertreterinnen und Vertreter der Länder und des Bundes beim Abendempfang der österreichweiten Berufsschultagung „Kuchler Konferenz“. „Das Berufsschulwesen ist entscheidend für das Ziel, Salzburg zum lehrlingsfreundlichsten Bundesland zu machen“, betonte Bildungslandesrätin Maria Hutter als Gastgeberin.

Zurzeit werden in Salzburg rund 9000 Lehrlinge ausgebildet. „Diesen späteren Facharbeiterinnen und Facharbeitern stehen alle Türen für eine erfolgreiche Laufbahn offen“, so Hutter.

Mit kreativem Kochen verköstigen

Beim Abendempfang der heurigen 67. Kuchler Konferenz zeigten die Schülerinnen und Schüler der Lehrberufe Köchin/Koch und Restaurantfachfrau/-fachmann ihre Fähigkeiten. Das alles wurde im Rahmen der unverbindlichen Übung „Kreatives Kochen“ abgehalten.

Eine Konferenz seit 1951

Die Kuchler Konferenz initiierte 1951 der Landesschulrat für Salzburg für eine österreichweit gemeinsame Ausbildung im Lehrberuf „Säger“ in Kuchl. Kuchl war damals schon ein österreichisches Ausbildungszentrum für die Holzverarbeitung. Gleich die erste Tagung zeigte auf, dass eine gute Abstimmung nötig ist, um den Berufsschulunterricht fachlich zu gestalten, insbesondere in Lehrberufen, die in den einzelnen Bundesländern nicht ausreichend Lehrlinge für eine langfristige Klassenbildung in einer Schulstufe haben. Seit 1951 organisiert das Land Salzburg diese Konferenz, bei der mittlerweile sämtliche Themen im Bereich der Berufsschulen zwischen den Bundesländern und dem Bund vereinbart werden. Die Vorsitzführung obliegt dem Unterrichtsministerium. LK_180928_52 (rb/grs)

Medienrückfragen: Christian Blaschke, Büro Landesrätin Maria Hutter, Tel.: +43 662 8042-4921, Mobil: +43 664 5917126, E-Mail: christian.blaschke@salzburg.gv.at.

Redaktion: Landes-Medienzentrum.