Was aus der EU der Gründerväter wurde

Rückblick und Ausblick zu 1918 - 2018 – 2118 bei der Konferenz Europäischer Städte und Regionen

Salzburger Landeskorrespondenz, 01.10.2018
 

(LK)  Das Europa von heute hat sich gegenüber 1918 grundlegend verändert. Vor 60 Jahren wurden die Weichen für ein Wirtschafts- und Friedensprojekt gestellt, das wir heute als EU kennen und leben. “Salzburg ist – wie auch beim informellen Gipfel bewiesen – aufgrund seiner geographischen Lage und der verbindenden Kraft der Kultur ein exzellenter Gastgeber. Wir stellen dabei beste organisatorische Rahmenbedingungen sicher und sorgen für eine freundliche Atmosphäre, in der komplexe Herausforderungen diskutiert und Lösungen erarbeitet werden können. Mein Dank gilt Prof. Franz Schausberger als Gründer und Vorsitzender des IRE sowie seinem gesamten Team für die hervorragende Organisation dieser wichtigen Konferenz, die den Bogen von 1918 bis in die Zukunft spannt“, betonte Landeshauptmann Wilfried Haslauer heute bei der Festveranstaltung "Europa 1918 – 2018 – 2118".

Beim Auftaktschwerpunkt der Konferenz Europäischer Regionen und Städte im Salzburger Kongresshaus wurde auf die Gründungsideen und Gründungsjahre des gemeinsamen Europa zurückgeblickt und der Versuch unternommen, Szenarien der Zukunft zu entwickeln. Konferenz-Organisator Franz Schausberger vom Institut der Regionen Europas (IRE) hat dazu Johannes Hahn, EU-Kommissar für europäische Nachbarschaftspolitik und Erweiterungsverhandlungen, Bundesministerin Juliane Bogner-Strauß (in persönlicher Vertretung von Bundeskanzler Sebastian Kurz) und Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka als Eröffnungsredner gewinnen können. BT_181001_60 (sm/grs)

Medienrückfragen: Christian Pucher, Büro Landeshauptmann Wilfried Haslauer, Tel.: +43 662 8042-2325, Mobil: +43 664 88719098, E-Mail: christian.pucher@salzburg.gv.at.

Redaktion: Landes-Medienzentrum.