“Pädagogik Paket“ des Bundes vor Umsetzung

Hutter: Gut geplante Reform geht in richtige Richtung

Salzburger Landeskorrespondenz, 01.10.2018
 

(LK)  Ob die Weiterentwicklung der Neuen Mittelschule oder ein freiwilliges zehntes Schuljahr an Polytechnischen Schulen – all dies sind Maßnahmen, die in Kürze vom Bund umgesetzt werden sollen. „Vor allem die gute Vorbereitung und die frühzeitige Information sind entscheidend“, so Landesrätin Maria Hutter.

 „Hinzu kommt, dass eine stufenweise Umsetzung geplant ist. Das lässt hoffen, dass diese Reform im Gegensatz zu pädagogischen Reformen in den vergangenen Jahren gut vorbereitet und ausgereift an den Schulen ankommt", so Hutter weiter. Die Inhalte des „Pädagogischen Pakets“ wurden heute von Bildungsminister Heinz Faßmann präsentiert.

Kind-Eltern-Lehrer-Gespräche in allen Volksschulklassen

Die Kind-Eltern-Lehrer-Gespräche werden künftig in allen Schulstufen der Volksschulen durchgeführt. Bisher galt dies nur für die Neue Mittelschule. Und: Volksschulkinder müssen den Förderunterricht besuchen, wenn Bedarf besteht.

Leistungsbeurteilung transparent und leicht verständlich

Die Mittelschule bereitet die Schülerinnen und Schüler sowohl auf weiterführende Schulen als auch auf das Berufsleben vor. Leistungsstarke Schülerinnen und Schüler werden vergleichbar zur Unterstufe der allgemeinbildenden höheren Schulen gefordert und gefördert. Die Beurteilung in der Mittelschule wird transparent und leicht verständlich.

Freiwilliges zehntes Schuljahr an Polytechnischen Schulen

Ziel ist auch eine höhere Durchlässigkeit im österreichischen Bildungssystem, das heißt, dass die Bildung der Kinder weniger als bisher vom Bildungsgrad der Eltern abhängt. Dies soll durch ein freiwilliges zehntes Schuljahr an Polytechnischen Schulen erreicht werden.

Maßnahmen treten 2019/2020 in Kraft

Bereits Anfang Mai wurde die Notwendigkeit wesentlicher Änderungen im österreichischen Bildungssystem bekanntgemacht. Das damals vorgestellte Pädagogik-Paket setzt sich aus sechs Vorhaben zusammen. Nun werden die ersten Maßnahmen für Volksschulen und Neue Mittelschulen gesetzt. „Wir warten nun auf die Beguatchtungstexte und werden daran mitwirken, dass die Maßnahmen so gut wie möglich an den Schulen ankommen“, so Hutter. LK_181001_11 (ram/grs)

Medienrückfragen: Christian Blaschke, Büro Landesrätin Maria Hutter, Tel.: +43 662 8042-4921, Mobil: +43 664 5917126, E-Mail: christian.blaschke@salzburg.gv.at.

Redaktion: Landes-Medienzentrum.