Neuer Friedensweg verbindet vier Gemeinden

Auf den Spuren von Stille Nacht von Arnsdorf über Göming und Laufen nach Oberndorf / Die einzelnen Etappen im Detail

Salzburger Landeskorrespondenz, 15.10.2018
 

(HP)  Von Arnsdorf in der Gemeinde Lamprechtshausen nach Göming, Laufen und bis nach Oberndorf führt der neue Stille-Nacht-Friedensweg. Rund zehneinhalb Kilometer lang ist er in etwa dreieinhalb Stunden zu bewältigen. „Eine Wanderung durch den nördlichen Flachgau auf den Spuren der Schöpfer des Weihnachtsliedes sowie auf alten Pilgerwegen und nicht zuletzt ein weiteres attraktives Tourismusangebot“, so Landtagspräsidentin Brigitta Pallauf gestern bei der Eröffnung.

Wem der Sinn nach weiteren Strecken steht, kann sich darüber hinaus – vielleicht mit dem Fahrrad - auf die etwa 40 Kilometer lange Stille-Nacht-Friedensroute bis nach Ramsau bei Berchtesgaden begeben, wo Joseph Mohr seinen ersten priesterlichen Dienst versah. Beide Projekte wurden von den Gemeinden selber mit Unterstützung der EuRegio Salzburg - Berchtesgadener Land – Traunstein finanziert und umgesetzt.

Abwechslungsreiche Kulturwanderung

Es sind alles Straßen, auf denen Franz Xaver Gruber und Joseph Mohr auf ihren Dienstwegen gegangen sind, aber auch alte Wallfahrts- und Kirchwege. Eingebunden sind dabei die Kirche „Maria im Mösl“ in Arnsdorf, die Stiftskirche „Mariä Himmelfahrt“ in Laufen und die Stille-Nacht-Kapelle in Oberndorf, die an der Stelle der früheren St. Nicola-Kirche steht, wo vor 200 Jahren das Lied erstmals erklang. Der Weg führt durch das sanfte hügelige Alpenvorland vorbei an alten Marterln, Bildstöcken, historischen Sehenswürdigkeiten, wie dem Museum Göming, und durch die historisch bedeutsame Altstadt von Laufen. An fünf Eckpunkten wurden künstlerische Monumente errichtet.

Die einzelnen Stationen und Etappen des Stille-Nacht-Friedensweges

1. Station: Stille-Nacht-Platz Arnsdorf mit dem ältesten im Schuldienst stehenden Schulhaus Österreichs (Wohn- und Arbeitsstätte des Komponisten, heute auch Stille-Nacht-Museum, hier wurde das Weihnachtslied komponiert).

1. Etappe Friedensweg: „Franz Xaver-Gruber-Roas“ von hier auf einem alten Pilgerweg südlich in Richtung Göming. Landschaftlich reizvolle Route vorbei an einer Flurkapelle und der Kirche St. Maximilian.

2. Station: Museum Hellbauerhaus Göming: dörfliches Museum zur bäuerlichen Geschichte der Gemeinde sowie mit dem Schwerpunkt Hochzeit.

2. Etappe Friedensweg: „Joseph Mohr-Weg“ von Göming über Oberndorf nach Laufen. Vorbei an der neuen St. Nikolaus Kirche Oberndorf mit den historischen Altarbildern nach Laufen durch die tausendjährige Altstadt zum Stadtpark.

3. Station: Altstadt Laufen, vom Stadtpark Ausblick auf die alte Schifferstadt „Altach“ auf das österreichische Salzachufer.

3. Etappe: Stille-Nacht-Themenweg, Kirchweg der Salzachschiffer über den Europasteg, früher historische Brücke nach Oberndorf bis zur Stille-Nacht-Kapelle. Vorbei an der größten gotischen Hallenkirche Süddeutschlands.

4. Station: Stille-Nacht-Bezirk Oberndorf mit der Gedächtniskapelle, dem neu gestalteten Museum und dem Wasserturm. Hier erklang 1818 das Weihnachtslied erstmals.

4. Etappe: Rückweg nach Arnsdorf über den historischen Pilgerweg, von der bedeutenden barocken Kalvarienberganlage über die Treppenanlage zur Kreuzigungsgruppe und von hier zur Wallfahrtskirche Maria Bühel (Gemälde des Barockmalers Johann Michael Rottmayr). Zurück nach Arnsdorf über den Weiler Loipferding, vorbei an einer Flurkapelle.

Bis auf die Kalvarienbergtreppe sind die Friedenswege barrierefrei zu bewältigen. Es gibt hier zwei barrierefreie Ausweichen, über den Wallner-Weg und den Gastag. LK_181015_20 (kg/mel)

 

Medienrückfragen: Franz Wieser, Pressesprecher Land Salzburg, Landes-Medienzentrum, Tel.: +43 662 8042-2365, Redaktionshandy: +43 664 3943735

Redaktion: Landes-Medienzentrum