Sprache als Schlüssel zur Integration

Klambauer zu Gast beim „Rucksack-Projekt“

Salzburger Landeskorrespondenz, 15.10.2018
 

(HP) 16 Kindergärten der Stadt Salzburg beteiligen sich aktuell am Integrationsprojekt „Rucksack“. Das Ziel: Mit Hilfe von mehrsprachigen Stadtteil-Müttern soll der Spracherwerb der Jüngsten gesichert werden. Landesrätin Andrea Klambauer machte sich im Kindergarten Gebirgsjägerplatz ein Bild davon.

Was hat ein „symbolischer“ Rucksack mit erfolgreicher Integration zu tun? Für mehr als 250 Kinder der Stadt Salzburg ist diese Kombination eine Selbstverständlichkeit. Beim Projekt „Rucksack“ assistieren speziell ausgebildete Stadtteil-Mütter den Kindern bei der mehrsprachigen Leseförderung. Inhaltlich werden zahlreiche Themen behandelt, wie „Essen und Trinken“, „Die Jahreszeiten“, oder „Die Farben“. Zudem arbeiten sie eng mit den Eltern und den Kindergärten zusammen und fungieren als Schnittstelle zwischen diesen. Die Lehrenden sind sich einig: „Unsere Rucksack-Kinder sind bestens auf die Schule vorbereitet.“

Ein Projekt mit Mehrwert

Die Kosten teilen sich die Stadt und Land Salzburg. „Sprache ist der Schlüssel zur Welt und die Voraussetzung für Teilhabe an unserer Gesellschaft. Das Rucksack-Projekt unterstützt die Kinder beim Spracherwerb und verstärkt die soziale Integration der beteiligten Familien. Als Integrationslandesrätin freue ich mich, dass dieses Projekt so viele Menschen erreicht“, so Klambauer. LK_181015_140 (lk/jus)

Medienrückfragen: Melanie Reinhardt, Büro Landesrätin Andrea Klambauer, Tel.: +43 662 8042-4910, Mobil: +43 664 5405895, E-Mail: melanie.reinhardt@salzburg.gv.at.

Redaktion: Landes-Medienzentrum