Überlebenskünstler im Eis und das Innenleben eines Roboters

Mehr als 100 Salzburger Volksschulkinder bei Talente Camp in Radstadt

Salzburger Landeskorrespondenz, 19.10.2018
 

(LK)  Jedes Kind hat seine Stärken - und in Salzburg werden sie auch gefördert. So zu sehen bei der heutigen Abschlussveranstaltung zum 2. Talente Camp Tandalier „TaCaTa“ in Radstadt. „Die Talente von heute sind die Forscherinnen und Forscher von morgen“, unterstreicht Bildungslandesrätin Maria Hutter.

 

 

Mit Expertinnen und Experten aus Wissenschaft, Literatur und Forschung in spannende Experimente eintauchen. Gleichgesinnte Kinder drei Tage lang in einem Schloss treffen. Entdecken und kreativ sein. Mit neuen Freundinnen und Freunden eine lustige Zeit bei Spiel und Sport verbringen. Dieses Angebot nutzten mehr als 100 Kinder aus 3. und 4. Klassen der Salzburger Volksschulen heuer beim Talente Camp Tandalier „TaCaTa“ im Schloss Radstadt.

Lieder komponieren und das Polareis erforschen

Zu entdecken gab es viel: In vier Workshops konnten die Kinder erste Schritte in der Programmierung machen und schauen, wie ein Roboter aufgebaut ist, aber auch mit Alltagsgegenständen die Welt der Physik erfahren, kleine Überlebenskünstler im Polar-und Gletschereis unter dem Mikroskop beobachten und lustige Texte sowie Märchen mit dem bekannten Liedermacher und Geschichtenerfinder Peter Blaikner schreiben.

Das Talente Camp geht in die dritte Runde

Aufgrund des großen Interesses und der langen Liste an talentierten Kindern wird bereits am dritten Camp gearbeitet. „An Talenten und begeisterungsfähigen jungen Menschen mangelt es im Land Salzburg offensichtlich nicht“, zeigt sich Landesrätin Hutter von der Aktion begeistert. Unterstützt wird die Aktion von Land Salzburg, Raiffeisen Salzburg und dem Verein ProTalente. LK_181019_51 (grs/mel)

Medienrückfragen: Christian Blaschke, Büro Landesrätin Maria Hutter, Tel.: +43 662 8042-4921, Mobil: +43 664 5917126, E-Mail: christian.blaschke@salzburg.gv.at.

Redaktion: Landes-Medienzentrum.