Hellbrunner Brücke ist fit für die kommenden Jahrzehnte

Schnöll: Umfangreiche Sanierung fertig

Salzburger Landeskorrespondenz, 22.10.2018
 

(LK)  Die Hellbrunner Brücke - Verkehrs-Hotspot im Süden der Landeshauptstadt - hat eine Runderneuerung erhalten. Gestern wurden die letzten Arbeiten abgeschlossen. „Alles lief reibungslos, Kosten und Termine konnten wie geplant eingehalten werden“, informiert Landesrat Stefan Schnöll.

Mehr als 15.000 Fahrzeuge passieren täglich die 1971 errichtete Konstruktion der L106 Hellbrunner Straße zwischen Elsbethen und der südlichen Alpensiedlung, ein Verkehrs-Hotspot, dessen Sanierung nun abgeschlossen ist. Der Kostenrahmen von 900.000 Euro in einer knapp bemessenen Bauzeit von nur zwölf Wochen wurde eingehalten.

Verkehrsmaßnahmen während der Bauzeit haben sich bewährt

Durch eine geschickte Planung und Zusammenarbeit mit Salzburg AG sowie Polizei konnte während der gesamten Bauarbeiten der Verkehr zumindest auf einer Spur pro Fahrtrichtung fließen. „Wir haben die Arbeiten ohne Probleme abwickeln können, auch das zeitweise Umstellen der Obusse auf Hilfsantrieb im Bereich der Baustelle verlief einwandfrei“, berichtet Christian Löcker von der Landesbaudirektion. „Damit ist die Hellbrunner Brücke für die kommenden Jahrzehnte wieder fit für die enorme tägliche Belastung“, unterstreicht Verkehrslandesrat Schnöll. LK_181022_60 (sm/mel)

 

Medienrückfragen: Christoph Bayrhammer, Büro Landesrat Stefan Schnöll, Tel.: +43 662 8042-3341, Mobil: +43 664 6190071, E-Mail: christoph.bayrhammer@salzburg.gv.at.

Redaktion: Landes-Medienzentrum.