Ein Teich, in dem das Leben aufblüht

Hutter: Natürlicher Lebensraum im Wenger Moor / Schutzgebiet erstreckt sich über Seekirchen, Köstendorf und Neumarkt

Salzburger Landeskorrespondenz, 02.11.2018
 

(LK)  „Eine Vielfalt an Gewässern ist für unsere heimische Tierwelt besonders wichtig. Teiche dienen beispielsweise als Lebensraum für Amphibien und Insekten“, unterstreicht Naturschutzlandesrätin Maria Hutter. Deshalb hat man nun im Wenger Moor neben einer Streuwiese einen alten zugewachsenen Teich revitalisiert.

Früher gab es in vielen Dörfern Teiche, die Löschwasser für Notfälle bereitstellten und Lebensraum für Tiere waren. Viele wurden aber im Laufe der Zeit zugeschüttet. „Und diese fehlen nun für Frösche, Molche und auch Libellenlarven und Käfer. Wer einen Gartenteich hat, weiß, dass am Wasser das Leben förmlich explodiert“, so Elisabeth Ortner, Schutzgebietsbetreuerin im Flachgau.

„Verlandung“ verhindern

Beim LIFE-Projekt Wenger Moor tut sich viel: Ein Fichtenforst wurde entfernt, die Fläche in eine Streuwiese umgewandelt und am Rand ein Teich angelegt, der jedoch komplett zugewachsen war. „Leider neigen solche seichten Gewässer dazu, in relativ kurzer Zeit zu verlanden. Schilf und Seggen wachsen immer dichter, die freie Wasserfläche geht verloren. Deshalb müssen solche Teiche in größeren Abständen entkrautet beziehungsweise vorsichtig ausgebaggert werden. Dies war nun nach rund 15 Jahren im Wenger Moor der Fall“, erklärt Ortner. Der Teich steht nun für die nächsten Jahre wieder als Lebensraum zur Verfügung.

Frösche, Libellen und „kleine Drachen“

Die beiden häufigsten Arten an Fröschen in Salzburg – Erdkröte und Grasfrosch – sind im Wenger Moor zu beobachten. Aber auch sehr seltene Tiere wie die Gelbbauchunke findet man hier. Das Naturschutzgebiet beherbergt neben Libellen auch Berg- und Teichmolche. Die rund zehn Zentimeter großen Tiere sehen aus wie kleine Drachen und besiedeln gerne auch Gartenteiche. Die Larven entwickeln sich im Sommer im Wasser. Den Winter verbringen sie in Winterstarre an Land.

Natur- und Europaschutzgebiet für drei Flachgauer Gemeinden

Das Wenger Moor ist ein Natur- und Europaschutzgebiet (ein Teil des Natura-2000-Netzwerks). Es liegt in den Wallersee-Gemeinden Seekirchen, Köstendorf und Neumarkt und beherbergt zwei Hochmoore, zahlreiche Streuwiesen, Wälder und einen der letzten natürlichen Seeuferbereiche des Wallersees. Im Zuge des LIFE-Projekts wurde unter anderem eines der beiden Hochmoore renaturiert und die Streuwiesen gestaltet. LK_181102_10 (ram/mel)

Medienrückfragen: Maximilian Brugger, Büro Landesrätin Maria Hutter, Tel.: +43 662 8042-4931, Mobil: +43 664 3046837, E-Mail: maximilian.brugger@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum