Gerüchte, Falschmeldungen und Herzrasen

Landesbüchereitagung am 8. und 9. November

Salzburger Landeskorrespondenz, 08.11.2018
 

(LK) Bilder werden manipuliert, Gerüchte reisen um die Welt und werden aufgebauscht, Falschmeldungen tarnen sich als Satire. Salzburgs Bibliothekarinnen und Bibliothekare gewinnen bei der Landesbüchereitagung im Bildungs- und Konferenzzentrum St. Virgil in Salzburg einen etwas tiefergehenden Einblick in die Welt der Irreführung. „Das bunte Programm der diesjährigen Tagung spiegelt das breite Angebot der öffentlichen Bibliotheken im Land Salzburg wider“, betont die für Erwachsenenbildung zuständige Landesrätin Andrea Klambauer anlässlich der Landesbüchereitagung.  

„Die Tagung am 8. und 9. November wartet mit einem spannenden Programm auf“, so der Leiter der zuständigen Stabsstelle des Landes, Robert Luckmann. Buchautorin und Journalistin Ingrid Brodnig gibt konkrete Tipps, wie man Fälschungen als solche erkennen kann. Sie zeigt einfache Methoden und praktische Quellen, um auch in Zeiten des Internets Aufklärung zu betreiben.

„Das Thema Medienkompetenz und Quellenkritik hat enorme Relevanz für unsere Gesellschaft und Demokratie. Nur wer Manipulationen durchschaut und Informationen hinterfragt, kann sich eine freie Meinung bilden“, ist Landesrätin Klambauer überzeugt.

Mit „Highway to Hell“ Leben retten

Einen Höhepunkt der Tagung stellt die Lesung des Sachbuchautors Johannes Hinrich von Borstel morgen Freitag dar. Er kann, wie er von sich sagt, Herzerkrankungen tanzen und zeigt mit der E-Gitarre, wie man im Rhythmus von „Highway to Hell“ Leben retten kann.

Land fördert Öffentliche Bibliotheken

Das Land fördert die Öffentlichen Bibliotheken heuer mit insgesamt 240.000 Euro. Zusätzlich wird die Anschaffung von speziellen Materialien etwa zur Sprach- und Leseförderung und für MINT-Veranstaltungen sowie „Read&Win“, ein Leseförderprojekt für Jugendliche, finanziell unterstützt. LK_181108_11 (ram/sab)

Medienrückfragen: Felix Eypeltauer, Büro Landesrätin Andrea Klambauer, Tel.: +43 662 8042-4901, E-Mail: felix.eypeltauer@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum