Umwelt-Experten kennen keine Ressortgrenzen

Tagung in Salzburg / Austausch von Fachwissen macht im Ernstfall effizienter

Salzburger Landeskorrespondenz, 12.11.2018
 

(LK) Bei einer Tagung in Salzburg tauschten rund 30 Umwelt-Expertinnen und -Experten ihr Know–how aus. „Maßnahmen zum Schutz der Umwelt sind nur dann wirksam, wenn wir unterschiedliches Fachwissen effektiv miteinander verweben“, ist Landeshauptmann-Stellvertreter und Umweltreferent Heinrich Schellhorn überzeugt.

Abfall, Luft, Altlasten, Information und Recht: Mit den neuesten Entwicklungen beschäftigten sich bei der Tagung in Salzburg all jene Expertinnen und Experten, die Tag für Tag im Dienste der Umwelt unterwegs sind: Bedienstete der Bezirkshauptmannschaften und der zuständigen Abteilung des Landes, des Magistrats der Stadt Salzburg, des zuständigen Bundesministeriums, des Zollamtes, des Landesverwaltungsgerichtes Salzburg sowie auch der Polizei.

Expertenaustausch für starke Zusammenarbeit

Für die Organisatorin der Tagung, Angelika Brunner vom Referat Abfallwirtschaft und Umweltrecht des Landes, ist klar: „Viele aktuelle Themen, ein intensiver Austausch der Umweltbediensteten untereinander und das Bekenntnis zu einer starken Zusammenarbeit, um das geht es. Für uns ist diese Veranstaltung ein Auftrag, weiter gemeinsam für unsere Ziele zu arbeiten, uns gut zu vernetzen und neue Herausforderungen aktiv anzugehen.“

Sicherheit durch Wissen

„Ob Ölunfälle, Gewässerverunreinigungen oder Gefahrengutunfälle: Im Ernstfall muss man schnelle Entscheidungen treffen und wissen, wie man als Behörde zu agieren hat. Informationsveranstaltungen wie diese helfen, auf dem neuesten, rechtlichen Stand zu sein. Das gibt Sicherheit für den täglichen Einsatz. Außerdem ist die Kontaktpflege mit Kollegen immens wichtig. Kennt man die Ansprechpartner, fällt vieles leichter. Das nimmt einer der Teilnehmer, Philipp Kogler, Katastrophenschutzreferent des Tennengaus, unter anderem aus der Tagung in seine tägliche Praxis mit.

Umweltbereich ständig in Bewegung

Auch Landeshauptmann-Stellvertreter Schellhorn weiß: „Der Umweltbereich ist sehr vielfältig und ständig in Bewegung. Daher sind Tagungen wie diese besonders wertvolle Gelegenheiten, um Erfahrungen und Wissen ressortübergreifend auszutauschen. Danke an alle, die sich beruflich der Umwelt widmen und sich für den Erhalt unseres Lebensraums einsetzen.“ LK_181112_40 (sab/mel)

Medienrückfragen: Johanna Jenner, Büro LH-Stv. Heinrich Schellhorn, Tel.: +43 662 8042-4841, Mobil: +43 664 8565718, E-Mail: johanna.jenner@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum