Erfrischend und „grün“

Nachhaltigkeit ist Trumpf bei Gasteiner Mineralwasser

Salzburger Landeskorrespondenz, 15.11.2018
 

(HP) Umwelt- und energiebewusst produziert und in nur fünf Minuten von der Quelle in der Flasche - Gasteiner Mineralwasser hat es sich zum Ziel gesetzt, das Nachhaltigkeits-Vorbild in der heimischen Mineralwasserbranche zu werden. „Mit den zahlreichen Bemühungen, aber auch dem beachtlichen wirtschaftlichen Erfolg zählt Gasteiner zu den absoluten Vorzeigeunternehmen aus der Region. Wasser ist eine unserer wichtigsten Ressourcen – und diese gilt es zu schützen“, betonte Landesrat Josef Schwaiger gestern bei einem Besuch des Traditionsunternehmens.

Mit einem Jahresausstoß von 37,3 Millionen Litern gilt Gasteiner als das führende Mineralwasser aus Westösterreich. Es ist auch hierzulande das einzige aus einem Quellgebiet, das durch die strengen Auflagen eines Nationalparks geschützt ist.

     1 Liter-Glasflasche nun auch im Handel

Gasteiner führt dieser Tage österreichweit die 1 Liter-Glasflasche in den Handel ein, die bislang nur in der Gastronomie erhältlich war. „Wir sind überzeugt davon, damit einen weiteren, wichtigen Schritt in Sachen Nachhaltigkeit zu gehen und den Bedürfnissen der Konsumenten Rechnung zu tragen“, betont Geschäftsführer Walter Scherb jun.

     Neuer Nachhaltigkeitsbericht

Der aktuelle, bereits zweite Nachhaltigkeitsbericht des Unternehmens umfasst alle ökologischen, ökonomischen und sozialen Entwicklungen zwischen Jänner 2015 und Dezember 2017. „Er reflektiert unsere Ziele, legt offen, wie gut wir diese eingehalten haben aber auch, was wir noch tun können, um das heimische Nachhaltigkeits-Vorbild in der Mineralwasserbranche zu werden“, so Scherb. „Im Zentrum unserer Bemühungen stehen der Schutz der Quellen, der effiziente Einsatz von Wasser und Energie in der Produktion, Sicherheit am Arbeitsplatz, Qualitätsmanagement und Produktverantwortung sowie last but not least die effiziente Verpackung.“

     Mehrfach prämiertes Vorzeigeunternehmen

Für Landesrat Josef Schwaiger spielt das Produkt aus dem Salzburger Pongau auf regionaler, aber auch auf überregionaler und nationaler Ebene eine bedeutende Rolle: „Gasteiner Mineralwasser ist sowohl in der Gastronomie, als auch im heimischen Lebensmittelhandel von hoher Relevanz.“ Und die Bemühungen werden auch über die Landesgrenzen hinaus gewürdigt: In wenigen Tagen, am 22. November, wird das Unternehmen erneut mit dem Green Brands Award ausgezeichnet.

     Von der Quelle in die Flasche

Der Weg von der Quelle in die Flasche ist bei Gasteiner kein langer: „Genauer gesagt nimmt er weniger als fünf Minuten in Anspruch“, weiß Produktionsleiter Martin Hirczy. Aus 25 bis 30 Meter Tiefe wird das natürliche Mineralwasser aus der so genannten Kristallquelle gewonnen. Mit einer Pumpe wird es dann in das Betriebsgelände geleitet, wo es direkt nach einer Filterung in Glas- oder PET-Flaschen abgefüllt wird. Im Werk erfolgen dann eine optische, sensorische und mikrobiologische Qualitätskontrolle sowie die Überprüfung auf den Kohlensäuregehalt. Hier achtet Gasteiner Mineralwasser auf besondere Strenge und testet alle Flaschen weit über die gesetzlichen Anforderungen hinaus. Aktuell kümmern sich 30 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter um kristallklare Qualität, Abfüllung und Vertrieb des Produktes. LK_181115_21 (kg/mel)

Medienrückfragen: Martin Wautischer, Büro Landesrat Josef Schwaiger, Tel.: +43 662 8042-2700, Mobil: +43 664 3122368, E-Mail: martin.wautischer@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum