Festspiele bilanzieren mit kräftigem Plus

550.000 Euro Überschuss erwirtschaftet / Kuratorium beauftragte Projektstudie zur Generalsanierung der Festspielhäuser

Salzburger Landeskorrespondenz, 16.11.2018
 

(LK) Dank des hervorragenden Kartenverkaufs mit einer Platzauslastung von 97 Prozent konnten die Salzburger Festspiele einen vorläufigen Überschuss von 550.000 Euro erzielen und damit an den Erfolg des vergangenen Jahres anknüpfen.

Das Festspiel-Kuratorium hat sich heute unter Vorsitz von Landeshauptmann Wilfried Haslauer vor allem mit dem vorläufigen Rechnungsabschluss 2017/18 beschäftigt. Der endgültige Rechnungsabschluss wird dem Kuratorium in seiner nächsten Sitzung im Februar 2019 zur Prüfung vorgelegt.

Lob für zweiten Sommer unter Hinterhäuser

Für den außerordentlichen künstlerischen Erfolg des zweiten Sommers der Intendanz von Markus Hinterhäuser, der sich auch in den wirtschaftlichen Zahlen niederschlug, gab es viel Lob vom Kuratorium.

Entscheidungsgrundlage für Sanierung erstellen

Zweiter Hauptpunkt der Kuratoriumssitzung war die weitere Vorgangsweise bei der Generalsanierung der Festspielhäuser. Das Kuratorium beauftragte das Direktorium mit der Erstellung und Vergabe einer Projektstudie zur Generalsanierung der Festspielhäuser. Wenn sie vorliegt, soll über Umfang und Finanzierung der darin enthaltenen Maßnahmen entschieden werden. LK181116_60 (sm)

Medienrückfragen: Christian Pucher, Büro Landeshauptmann Wilfried Haslauer, Tel.: +43 662 8042-2325, Mobil: +43 664 88719098, E-Mail: christian.pucher@salzburg.gv.at.

Redaktion: Landes-Medienzentrum