Novelle zur Wohnbauförderung morgen im Ausschuss

Regierungsvorlage wird im Verfassungs- und Verwaltungsausschuss des Landtags behandelt

Salzburger Landeskorrespondenz, 20.11.2018
 

(LK)  Die Wohnbauförderung 2019 strebt weiter ihrer Umsetzung entgegen. Morgen, Mittwoch, wird die Regierungsvorlage als Novelle zum Salzburger Wohnbauförderungsgesetz 2015 im Verfassungs- und Verwaltungsausschuss des Landtags behandelt. „Mit der Gesetzesnovelle wird die Wohnbauförderung gerechter, transparenter, ökologischer und nachhaltiger sowie durch die Vereinfachungen verständlicher und nachvollziehbarer“, so Wohnbaulandesrätin Andrea Klambauer.

Wichtige Ziele wie sparsamer Grundverbrauch und energieeffiziente Baumaßnahmen werden damit in den Fokus gerückt. Zudem können künftig deutlich mehr Fälle abgewickelt werden. Durch die Änderungen entfällt für die Förderwerbenden auch der Zeitdruck bei der Antragstellung, die Förderhöhe wird leichter und besser kalkulierbar.

Reihung nach sparsamem Bodenverbrauch und sozialen Kriterien

Die eingelangten Anträge werden nach sparsamem Bodenverbrauch sowie nach sozialen Kriterien gereiht. Die Vergabe enthält somit den gewünschten Lenkungseffekt. Kommt ein Antrag nicht zum Zug, wird er in der nächsten Periode nochmals mitgereiht. Erst danach kann es gegebenenfalls zu einer Ablehnung kommen.

Lenkungseffekt zu verdichteter Bauweise

Die Kaufförderung wird dem System der Errichtungsförderung angeglichen, bleibt bei der durchschnittlichen Höhe jedoch nahezu unverändert. Der Betrag ist somit höher als in der Errichtungsförderung. Damit wird ebenfalls dem Lenkungseffekt zu verdichteter Bauweise und der damit besseren Umsetzung von Mobilitätskonzepten Rechnung getragen. Auch in der Sanierungsförderung konnten wesentliche Erleichterungen für die Förderwerbenden erreicht werden. LK_181120_51 (grs/sab)

Medienrückfragen: Melanie Reinhardt, Büro Landesrätin Andrea Klambauer, Tel.: +43 662 8042-4910, Mobil: +43 664 5405895, E-Mail: melanie.reinhardt@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum