Zehn Jahre wissenschaftlich-produktive Pflege des Erbes von Stefan Zweig

Stefan Zweig Zentrum der Universität Salzburg feierte Zehn-Jahres-Jubiläum

Salzburger Landeskorrespondenz, 29.11.2018
 

(LK)  Auf das zehnjährige produktive und erfolgreiche Bestehen des Stefan Zweig Zentrums der Universität Salzburg blickten gestern Abend Landeshauptmann Wilfried Haslauer und zahlreiche Gäste bei einem Festakt in der Großen Universitäts-Aula zurück. Haslauer hob dabei die kommunikativ-offene und wissenschaftlich-produktive Pflege des Salzburger Erbes von Stefan Zweig durch das Team rund um Direktor Klemens Renoldner hervor.

Stefan Zweig lebte zwischen 1919 und 1934 in Salzburg. Salzburg war jener Ort, in dem Zweig wesentliche Biographien historischer Persönlichkeiten verfasste, so über Joseph Fouché oder Marie-Antoinette. Seine „Sternstunden der Menschheit“, die beiden Erzählbände „Amok“ und „Verwirrung der Gefühle“ sowie Essay-Bände und Theaterstücke wurden von ihm weitgehend hier verfasst.

Im Sommer 2017 verlängerte das Land Salzburg die jährliche Förderung in Höhe von 55.000 Euro bis 2022. BT_181129_51 (grs/ram)

Medienrückfragen: Thomas Kerschbaum, Büro Landeshauptmann Wilfried Haslauer, Tel.: +43 662 8042-2332, Mobil: +43 664 1020564, E-Mail: thomas.kerschbaum@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum