Hochwasserschutz Zeller Becken in der Zielgeraden

Schwaiger: Fertigstellung bis 2020 / Bisher zehn von 22 Millionen Euro investiert

Salzburger Landeskorrespondenz, 13.12.2018
 

(LK) Es ist ein Jahrhundertprojekt. Das Zeller Becken wird künftig durch moderne Schutzmaßnahmen vor Salzachhochwasser geschützt. Zwei Jahre nach Baustart laufen die Arbeiten nach Plan: „Investitionen in den Hochwasserschutz zahlen sich damit vielfach aus“, so Landesrat Schwaiger.

 

 

„Heuer wurden rund fünf Millionen Euro investiert, nächstes Jahr sind 6,5 Millionen vorgesehen. Die Bauarbeiten laufen derzeit schneller als geplant, wenn das Wetter mitspielt, können die Schutzbauten schon kommendes Jahr weitgehend abgeschlossen werden“, sagte Schwaiger.

Wichtige Meilensteine geschafft

Zehn Millionen Euro wurden seit dem Baustart im Oktober 2017 bereits investiert. Die Salzachaufweitung zwischen Bruck an der Glocknerstraße und Kaprun auf insgesamt 3,5 Kilometern Länge ist weitgehend abgeschlossen. Zudem wurden Schutzdämme am Aufhausner Bach und im Retentionsraum Brucker Moos errichtet. Auch die Arbeiten an der neuen Mayereinödbrücke über die Salzach zwischen Zell am See und Kaprun mit einer Spannweite von 50 Metern und einem Gewicht von 815 Tonnen wurden im Juni dieses Jahres abgeschlossen.

Neue Dämme, neue Wege

Fertig sind die Hochwasserschutzdämme im Zeller Moos, beim Brucker Moos demnächst und der Hochwasserschutzdamm Schüttgut ist in Bau. 2019 werden so gut wie alle Dämme bereits fertig sein. Die Salzachuferstraße zwischen ZEMKA und B311 wurde neu gebaut, die Ufer wurden abgesichert. Mit der Salzachaufweitung in Bruck sind ein neuer Geh- und Radweg sowie ein Wirtschaftsweg entstanden.

Daten und Fakten

  • Schutz für 701 Objekte und 4.700 Bewohner
  • 250 Hektar Retentionsraum
  • 3,6 Millionen Kubikmeter Retentionsvolumen im Jahrhunderthochwasser-Fall
  • 6,3 Hektar neue Gewässerfläche auf 3,5 Kilometern Salzachstrecke
  • Gesamtkosten: 22 Millionen Euro
  • Finanzierung: Bund (84,20 Prozent), Wasserverband Zeller Becken (15,8 Prozent) LK_181213_60 (sm/mel)

Mehr zu Thema

 

Medienrückfragen: Martin Wautischer, Büro Landesrat Josef Schwaiger, Tel.: +43 662 8042-2700, Mobil: +43 664 3122368, E-Mail: martin.wautischer@salzburg.gv.at.

Redaktion: Landes-Medienzentrum.