Hilfe, wenn eine Krise ausbricht

Hotlines während der Weihnachtsfeiertage rund um die Uhr erreichbar

Salzburger Landeskorrespondenz, 17.12.2018
 

(LK) Weihnachten ist das Fest der Familien und Freunde. Doch Weihnachten führt auch zu Stress, belastet und fördert oftmals auch Krisen zutage. „Genau für solche Notsituationen sind die Salzburger Hotlines da. Die geschulten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stehen zu den Feiertagen für Sorgen und Nöte rund um die Uhr zur Verfügung“, so Sozialreferent Landeshauptmann-Stellvertreter Heinrich Schellhorn und Familienlandesrätin Andrea Klambauer.

Die „heile Familie“, das perfekte „Fest“ und die damit verbundenen großen Erwartungen können zu emotionalen Krisen führen. Und bei Menschen, die alleine oder psychisch belastet sind, kommen gerade zu den Feiertagen persönliche Sorgen oder Einsamkeit an die Oberfläche.

Teil des Lebens und bewältigbar

„Krisen und Notsituationen sind Teil unseres Lebens und sie sind bewältigbar“, so Josef Demitsch, Leiter der Ambulanten Krisenintervention Salzburg von pro mente. Wer in einer solchen Situation steckt, für den ist es ganz wichtig, dass er mit jemanden sprechen kann. Dazu stehen alleine unter der Kriseninterventions-Hotline 13 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Psychologen, Psychotherapeuten und Sozialarbeiter rund um die Uhr telefonisch zur Verfügung.

Punktgenaue Beratung

„Sie versuchen gemeinsam mit den Betroffenen zu klären, wo die Probleme liegen, suchen gemeinsam nach Lösungen und vermitteln an spezielle Einrichtungen, wie die Schuldnerberatung, den Psychosozialen Dienst etc. weiter“, so Demitsch. In ganz schweren Fällen bietet die Ambulante Krisenintervention auch in der Stadt Salzburg, Zell am See und St. Johann persönliche Gespräche.

Hilfe so früh wie möglich in Anspruch nehmen

Wichtig sei jedenfalls, dass sich die Betroffenen frühzeitig melden, „Denn je früher, desto besser kann auch geholfen werden“, so der Experte. Die Gespräche werden auf Wunsch selbstverständlich auch anonym geführt.

Rund 35 Anrufe pro Tag

Insgesamt führt alleine die Ambulante Krisenintervention pro Jahr 12.500 telefonische, das sind knapp 35 Gespräche pro Tag, und auch rund 2.600 persönliche Gespräche durch.

Weitere wichtige Hotlines

Daneben sind auch die Telefonseelsorge und die drei Frauenhäuser in Salzburg Stadt, Hallein und Innergebirg rund um die Uhr erreichbar. Kinder und Jugendliche können sich wiederum mit ihren Sorgen an „Rat auf Draht“ wenden.

Mehr zum Thema

LK_181217_10 (ram/sm)

Medienrückfragen: Johanna Jenner, Büro LH-Stv. Heinrich Schellhorn, Tel.: +43 662 8042-4841, Mobil: +43 664 8565718, E-Mail: johanna.jenner@salzburg.gv.at und Melanie Reinhardt, Büro Landesrätin Andrea Klambauer, Tel.: +43 662 8042-4910, Mobil: +43 664 5405895, E-Mail: melanie.reinhardt@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum