Naturschutzpreis an Hubert Stock und Gernot Bergthaler

Wolfsbeauftragter Stock hat „Respektiere Deine Grenzen“ in Salzburg aufgebaut / Bergthaler ist der Flussufer-Riesenwolfspinne im Pongau auf der Spur

Salzburger Landeskorrespondenz, 20.12.2018
 

(HP)  Der Hermann-Ortner-Naturschutzpreis 2018 in Höhe von je 1.000 Euro geht an Hubert Stock und Gernot Bergthaler. Den Preis vergibt jährlich der Naturschutzbund Salzburg für vorbildliche Projekte in diesem Bereich.

Der 55-jährige Biobauer, Berufsjäger und Historiker Hubert Stock erhielt die Auszeichnung unter anderem für die Leitung von „Respektiere deine Grenzen“. Seit 2010 betreut er diese Initiative der Landesregierung unter der jetzigen Patronanz von Landesrat Josef Schwaiger.

„Respektiere Deine Grenzen“ in Salzburg aufgebaut

„Hubert Stock hat mit sehr großem persönlichen Einsatz, umfangreichem Fachwissen und besonders mit seiner Fähigkeit, Menschen an einen Tisch zu bringen und gemeinsame Lösungen zu erarbeiten, diese Initiative aufgebaut“, so Landesrat Schwaiger. „Mit Hilfe einer breiten Trägerschaft aus Tourismus, Naturschutz, Jägerschaft und Sport konnte er das Bewusstsein für einen respektvollen Umgang mit Wildtieren und deren Lebensraum sowohl bei Einheimischen als auch bei Gästen stärken.“

Ehrenamtlicher Naturschutz, Jägerlehrer und Wolfsbeauftragter

Stock wurde 1986 zum Naturschutzwacheorgan für das Land Salzburg bestellt und ist seither ehrenamtlich in den Bezirken Tennengau und Pongau tätig. Daneben unterrichtet er schon mehr als 25 Jahre angehende Jägerinnen und Jäger sowie Jagdschutzorgane. 2018 wurde er vom Land als "Wolfsbeauftragter" installiert.

Auf der Suche nach der Flussufer-Riesenwolfspinne

„Erhebung der Flussufer-Riesenwolfspinne Arctosa cinerea (Fabricius, 1777) im Pongau“ heißt das Projekt, für das Gernot J. Bergthaler den Preis erhielt. Darin begibt sich der 48-jährige Oberösterreicher auf die Suche nach dieser mittlerweile sehr seltenen Spinnenart. Bergthaler ist Biologe und Sozialarbeiter und studierte an der Universität Salzburg Naturwissenschaften mit Schwerpunkt Herpetologie und Arachnologie sowie Sozialwissenschaften an der Fachhochschule Salzburg. Seine Expertisen als „Dr. Spider“ sind unter www.naturbeobachtung.at nachzulesen.

Bewerbungen für Auszeichnung bis 31. März 2019

Der 2005 verstorbene Hermann Ortner aus Wagrain vermachte dem Naturschutzbund Salzburg eine Schenkung. Damit können im Laufe von 25 Jahren ab 2005 gemeinnützige Natur- und Umweltschutzprojekte, insbesondere im Land Salzburg mit dem Schwerpunkt im Pongau, mit Preisgeldern gewürdigt und gefördert werden. Bewerbungen für eine Auszeichnung im nächsten Jahr können bis 31. März 2019 eingereicht werden. Informationen über die Hermann-Ortner-Naturschutzschenkung erteilt der Naturschutzbund unter der Telefonnummer +43 662 642909-11 und per E-Mail salzburg@naturschutzbund.at. LK_181220_51 (grs/sm)

Medienrückfragen: Martin Wautischer, Büro Landesrat Josef Schwaiger, Tel.: +43 662 8042-2700, Mobil: +43 664 3122368, E-Mail: martin.wautischer@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum