Zehn Bewerbungen für Landesumweltanwaltschaft

Entscheidung wird im Frühjahr bekanntgegeben

Salzburger Landeskorrespondenz, 21.12.2018
 

(LK)  Gestern endete die Bewerbungsfrist für den Landesumweltanwalt oder die -anwältin. Es sind zehn Bewerbungen eingelangt. Eine Auswahlkommission wird die Bewertung der Bewerbungen vornehmen und anschließend zu einem Hearing einladen. Die Landesregierung trifft voraussichtlich im Frühling die endgültige Entscheidung.

Die Landesumweltanwaltschaft vertritt weisungsfrei die Interessen der Umwelt im Land Salzburg. Mit dem Ziel, die natürliche Umwelt als Lebensgrundlage des Menschen zu bewahren, schädliche Einwirkungen auf die Umwelt als auch die Beeinträchtigungen des Landschaftsbildes oder des Naturhaushalts zu vermeiden. So sozusagen das Jobprofil.

Bisher zwei Landesumweltanwälte

Der auf fünf Jahre bestellte Landesumweltanwalt beziehungsweise die Landesumweltanwältin nimmt an Verwaltungsverfahren teil, begutachtet Gesetzes- und Verordnungsentwürfe und berät das Land, die Gemeinden sowie die Bevölkerung. Darüber hinaus wird in Beiräten mitgearbeitet und in Konfliktfällen vermittelt. Erster Landesumweltanwalt war ab 1985 Eberhard Stüber, 1998 wurde er von Wolfgang Wiener abgelöst. LK_181221_60 (sm/mel)

 

Medienrückfragen: Franz Wieser, Pressesprecher Land Salzburg, Landes-Medienzentrum, Tel.: +43 662 8042-2365, Redaktionshandy: +43 664 3943735

Redaktion: Landes-Medienzentrum