Ein lauter Schützengruß fürs Christkind

Haslauer bei traditionellem „Anschießen“ auf der Festung Hohensalzburg

Salzburger Landeskorrespondenz, 23.12.2018
 

(LK) Es ist gelebte Tradition, das Christkind mit lauten Schüssen aus alten Prangerstutzen auf der Festung Hohensalzburg zu begrüßen. „Dieser Brauch ist Ausdruck der Freude, dass das Christkind kommt. Und bedeutet für viele Salzburgerinnen und Salzburger den Beginn der ruhigen und besinnlichen Zeit", so Landeshauptmann Wilfried Haslauer.

Das festliche Schützenfeuer von der Kuenburgbastei ist auch ein Gruß der Festungs-Prangerstutzen-Schützen herunter auf die Landeshauptstadt mit ihren Bewohnerinnen und Bewohnern und Gästen. „Für uns ist es ein Zeichen, dass der Heiland kommt und wir ihn begrüßen dürfen und dass die Zeit des Friedens beginnt“, so Hauptmann Christian Zinnburg.

35 Festungsschützen

Die Festungsschützen haben derzeit 35 Mitglieder und gehören dem Bezirksverband der Schützen der Landeshauptstadt Salzburg an, der Teil des Landesverbandes der Salzburger Schützen ist. Dieser weist 109 Kompanien mit mehr als 5.800 aktiven Mitgliedern auf. LK_181224_10 (ram/kg)

Medienrückfragen: Christian Pucher, Büro Landeshauptmann Wilfried Haslauer, Tel.: +43 662 8042-2325, Mobil: +43 664 88719098, E-Mail: christian.pucher@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum