Salzburger Bildungsscheck mit Verbesserungen

Land unterst├╝tzt die berufliche Aus- und Weiterbildung mit 2,5 Millionen Euro

Salzburger Landeskorrespondenz, 02.01.2019
 

(LK)  Verbesserungen für (bildungs-)benachteiligte Personen, eine Unterstützung der Erwachsenenlehre und Maßnahmen zur Bekämpfung des Pflegekräftemangels – das alles bringt die neue Förderrichtlinie 2019 für den Salzburger Bildungsscheck, die seit Jahresbeginn in Kraft ist. „Damit wollen wir zu einer besseren beruflichen Qualifizierung der Salzburgerinnen und Salzburger beitragen“, betont Landeshauptmann Wilfried Haslauer.

„Der Bildungsscheck soll Erwachsenen Anreize geben, sie stärker motivieren und auch unterstützen, an beruflichen Aus- und Weiterbildungen teilzunehmen“, so Haslauer weiter.

Bereits mehr als 36.000 Anträge

Die Bereitschaft der Salzburgerinnen und Salzburger, sich beruflich weiterzubilden, ist jedenfalls groß. Seit 2012 wurden mehr als 36.000 Förderungsanträge bearbeitet und ausbezahlt. Für das Jahr 2019 stellt das Land Salzburg für den Bildungsscheck wieder Fördergelder in Höhe von 2,5 Millionen Euro zur Verfügung.

Neuerungen für 2019

Die Lehrausbildung für Erwachsene beziehungsweise im Zweiten Bildungsweg gewinnt immer mehr an Bedeutung. Dem trägt nun die neue Förderrichtlinie Rechnung: Künftig werden auch Vorbereitungskurse zur Ablegung der außerordentlichen Lehrabschlussprüfung gefördert, und zwar 50 Prozent der Kurskosten (maximal 2.000 Euro).

Förderhöchstgrenze wird angehoben

Eine Verbesserung gibt es für Personen über 18 Jahre zum Zeitpunkt des Kursbeginns mit der Pflichtschule als höchstem Abschluss: Hier wird die Förderhöchstgrenze auf 75 Prozent der Kurskosten beziehungsweise von maximal 1.300 Euro auf 2.000 Euro angehoben.

Verbesserungen bei Pflegeausbildung

Ein Beitrag zur Bekämpfung des Pflegekräftemangels wird mit der Erweiterung des förderbaren Personenkreises in der Pflegeausbildung geleistet: So werden nun auch 50 Prozent der Kurskosten für Ausbildungen zur Heimhilfe und zur Diplompflegekraft mit maximal 2.000 Euro gefördert.

Ansuchen online einreichen

Der Weg zur Förderung ist schnell und papierlos möglich. Die Antragsstellerinnen und Antragsteller können online ihren Antrag einreichen. Personen, die Hilfe benötigen, werden von den zuständigen Sachbearbeiterinnen und Sachbearbeitern unterstützt und beraten. Das Förderungsansuchen kann auch schon vor Kursbeginn eingereicht werden, so haben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Gewissheit, dass ihr Kurs gefördert wird. Mehr Infos auf der Landes-Webseite.  LK_190102_20 (kg/grs)

Medienrückfragen: Christian Pucher, Büro Landeshauptmann Wilfried Haslauer, Tel.: +43 662 8042-2325, Mobil: +43 664 88719098, E-Mail: christian.pucher@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum