Land fördert bequemen Umstieg auf die Öffis

Bis zu 8.000 Euro für bessere Bike&Ride-Anlagen

Salzburger Landeskorrespondenz, 07.01.2019
 

(LK)  Die Landesförderung zur Qualitätsverbesserung von Bus- und Bahnhaltestellen wird bis Ende 2020 verlängert. „Gemeinden erhalten dadurch die Möglichkeit, Bike&Ride-Parkplätze zu errichten, die ihren Bürgerinnen und Bürgern sowie Pendlerinnen und Pendlern zugutekommen“, unterstreicht Verkehrslandesrat Stefan Schnöll.

Förderbar sind Maßnahmen an Haltestellen, die das dortige Informationssystem verbessern, welche die Verkehrssicherheit für die Fahrgäste erhöhen, die Schaffung von überdachten Radständern sowie auch die Errichtung einer neuen Haltestelle. „Diese Unterstützung ist ein weiterer wichtiger Mosaikstein zur Verbesserung des öffentlichen Verkehrs in Salzburg“, so Schnöll.

38 Gemeinden haben Förderung in Anspruch genommen

Seit 2013 wurden mehr als 300.000 Euro ausbezahlt. Gefördert wurden unter anderem Verbesserungen bei Buswartehäuschen, Radständern und ähnlichem in Wals, Altenmarkt, Obertrum, Lofer, Strobl, Thalgau und St. Koloman. Insgesamt haben bereits 38 Gemeinden diese Unterstützung in Anspruch genommen.

Bis zu 8.000 Euro für Bike&Ride-Anlage

Das Land Salzburg fördert 20 bis 33 Prozent der Kosten für Fahrrad-Abstellanlagen im Bereich von Bushaltestellen. Die maximalen Beträge liegen, je nach Ausführung, zwischen 5.000 und 8.000 Euro. Infos unter: www.salzburgrad.at/service-tipps/rad-foerderungen  LK_180106_10 (ram/mel)

Medienrückfragen: Fabian Scharler, Büro Landesrat Stefan Schnöll, Tel.: +43 662 8042-4953, Mobil: +43 660 55 88 134, E-Mail: fabian.scharler@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum