Lawinengefahr: Land ersucht Bundesheer um Unterstützung

Am Wochenende verschärft sich die Lawinensituation massiv / 100 Zentimeter Neuschnee kommen noch dazu

Salzburger Landeskorrespondenz, 03.01.2019
 

(LK) Am Wochenende kommt auf Salzburg eine Warmfront mit 60 bis 100 Zentimeter Neuschnee zu. Nach den massiven Schneefällen der vergangenen Tage wird die Lawinengefahr noch weiter steigen. Daher hat der Katastrophenschutz des Landes Salzburg das Bundesheer ersucht, die vier Lawineneinsatzzüge in Bereitschaft zu versetzen.

Das Militärkommando Salzburg wurde am Donnerstag vom Katastrophenschutz des Landes und der Lawinenwarnzentrale über die Zuspitzung der Lage im ganzen Land informiert. „Wir haben angesucht, die Lawineneinsatzzüge des Bundesheeres in Saalfelden, Tamsweg, Hochfilzen und St. Johann im Pongau in Bereitschaft zu versetzen“, so Norbert Altenhofer, Leiter des amtlichen Lawinenwarndienstes und Katastrophenreferent.

Bis zu 100 Zentimeter Neuschnee

Die Situation wird sich von Samstag auf Sonntag massiv verschärfen, auf kalten Pulverschnee werden weitere 60 bis 100 Zentimeter Schnee dazu kommen, das kann zu mittleren bis sehr großen Lawinen führen. „Zahlreiche Sperren, auch von Straßen, sind daher absehbar. Wir wollen auf diese extreme Situation und den Notfall bestmöglich vorbereitet sein“, betont Altenhofer. Im ganzen Land wird verbreitet Lawinenwarnstufe 4 herrschen, betroffen sind vor allem die Nordalpen und die Niederen Tauern. Eine Entspannung der Lawinensituatione ist erst am Montag zu erwarten. LK_190103_70 (mel/kg)

Medienrückfragen: Christian Pucher, Büro Landeshauptmann Wilfried Haslauer, Tel.: +43 662 8042-2325, Mobil: +43 664 88719098, E-Mail: christian.pucher@salzburg.gv.at

Redaktion: Melanie Hutter/Landes-Medienzentrum