Schnellere Grenzabfertigung am Walserberg

Schnöll: Einigung mit Bayern auf einen gemeinsamen Vorschlag

Salzburger Landeskorrespondenz, 04.01.2019
 

(LK)  Wie geht es weiter mit den Grenzkontrollen zwischen Salzburg und Bayern? Diese Frage stand heute im Mittelpunkt eines Treffens von Landesrat Stefan Schnöll mit Joachim Herrmann, dem bayerischen Staatsminister für Inneres. „Wir haben uns auf einen gemeinsamen Vorschlag geeinigt. Es geht nun darum, Wien und Berlin von diesem zu überzeugen. Wir sind hartnäckig und bleiben dran“, versichert Verkehrsreferent Schnöll.

Die Lösungsvariante sieht so aus, dass der Pkw- vom Lkw-Verkehr auf Salzburger Seite so früh wie möglich getrennt und separat kontrolliert wird. Außerdem soll die Kontrollstelle auf dem Walserberg adaptiert werden, sodass für die Pkw-Abfertigung durchgängig zwei Fahrspuren zur Verfügung stehen. Schnöll und Herrmann gehen davon aus, dass dieser Vorschlag rasch realisiert werden kann.

„Wichtig ist, dass Salzburg und Bayern sich nun einig sind“, betont Landesrat Schnöll: „Wir hoffen natürlich, dass wir mittelfristig diese Grenzkontrollen überhaupt nicht mehr brauchen.“

Möglichst zügige Abfertigung sicherstellen

Die Ausgangslage und Salzburgs Position waren klar: Es geht darum, vor allem am Grenzübergang Walserberg eine möglichst zügige Abfertigung sicherzustellen. Dadurch soll es weniger Staus geben und geringere Belastungen für die Anrainergemeinden der Tauernautobahn durch den Ausweichverkehr. „Die Staus reichen teilweise bis Hallein zurück, die Gemeinden an den Ausweichrouten leiden unter der Situation“, betont Schnöll. LK_190104_22 (kg)

Medienrückfragen: Fabian Scharler, Büro Landesrat Stefan Schnöll, Tel.: +43 662 8042-4951, Mobil: +43 660 55 88 134, E-Mail: fabian.scharler@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum