Einige Schulen haben „schneefrei“

Schulweg wäre in manchen Regionen zu gefährlich

Salzburger Landeskorrespondenz, 07.01.2019
 

(LK) Es schneit weiter, die Lawinengefahr bleibt sehr hoch, keine Verschnaufpause für den Winterdienst und die Einsatzkräfte. Für einige Kinder in Salzburg wäre der Schulweg daher zu gefährlich. Eine Übersicht, wo nach derzeitigem Stand in den kommenden Tagen „schneefrei“ ist.

„Der Schulweg ist teilweise durch gesperrte Straßen oder auch aufgrund der besonderen Gefährdung für Kinder nicht zumutbar. Die Schneelast könnte Bäume knicken und so weiter, wir wollen auf Nummer sicher gehen, zum Wohle der Kinder und Lehrer“, unterstreicht Bildungslandesrätin Maria Hutter.

Folgende Schulen und Gemeinden haben Bildungsdirektor Rudolf Mair bereits über die vorübergehende Schließung informiert.

  • VS und NMS Faistenau
  • VS und NMS Hof
  • VS Hintersee
  • VS Koppl - Update vom 8.1.2019: Die Schule ist geöffnet
  • VS Plainfeld
  • VS Radochsberg - Update vom 8.1.2019: Die Schule ist geöffnet
  • VS St. Koloman
  • VS Weißbach bei Lofer
  • WSH Felbertal

Der Unterricht wird voraussichtlich bis einschließlich Mittwoch entfallen. „Die Situation wird jeweils in den Gemeinden mit Verantwortlichen des Katastrophenschutzes und teilweise auch unter Einbindung der Feuerwehr täglich neu bewertet“, versichert Landesrätin Hutter.

Alle Informationen auf einen Blick

Straßensperren, Lawinenlagebericht, aktuelle Meldungen aus den Regionen und Gemeinden sowie Mitteilungen und Informationen aus den Bezirkshauptmannschaften sowie der Lawinenwarnkommissionen gibt es auf folgenden Webseiten:

LK_190107_70 (mel/kg)

Medienrückfragen: Christian Blaschke, Büro Landesrätin Maria Hutter, Tel.: +43 662 8042-4921, Mobil: +43 664 5917126, E-Mail: christian.blaschke@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum