Bundesheer hilft im Pinzgau, Flachgau und Tennengau

Einsätze in Dienten, Maria Alm, Hof, Hintersee und St. Koloman

Salzburger Landeskorrespondenz, 08.01.2019
 

(LK)  Schnee ohne Ende und Schaufeln im Akkord. Nicht nur Hausbesitzer und Gebäudeverantwortliche sind dieser Tage gefordert. Heute sind mehr als 100 Bundesheersoldaten im Pinzgau, Flachgau und Tennengau im Einsatz und helfen mit, Dächer von öffentlichen Gebäuden abzuschaufeln und Straßen frei zu räumen.

40 Bundesheersoldaten sind im Pinzgau in Dienten am Hochkönig und Maria Alm im Assistenzeinsatz und weitere 40 bis 50 in Hof und Hintersee im Bereich der Osterhorngruppe. Auch St. Koloman bekommt durch zirka 40 Soldaten Unterstützung.

Bis zu drei Meter Schnee in Dienten und Maria Alm

„Wir haben im Pinzgau jetzt schon in einigen Gemeinden zwei bis drei Meter Schnee auf den Dächern. Deshalb haben wir das Bundesheer um Unterstützung gebeten. Seit heute sind die Soldaten in Dienten und Maria Alm dabei, die Dächer öffentlicher Gebäude von der massiven Schneelast zu befreien. Ich schließe weitere Assistenzeinsätze aufgrund der Wetterprognosen nicht aus“, so der Pinzgauer Bezirkshauptmann Bernhard Gratz.

Geknickte Bäume in Hof, Hintersee und St. Koloman

Auch im Flachgau und Tennengau unterstützen die Soldaten die Straßendienste und Einsatzkräfte, die bereits seit Tagen rund um die Uhr Dienst machen. Heute haben sie in Hof und Hintersee damit begonnen, Bäume zu entfernen, die durch die Schneelast geknickt sind und Straßen gefährden, heißt es aus der Bezirkshauptmannschaft Salzburg-Umgebung. Ab dem Nachmittag wird das Bundesheer auch in St. Koloman helfen.

Bundesheerunterstützung auch in der Luft

Darüber hinaus hat der Katastrophenschutz des Landes das Bundesheer um Flugunterstützung gebeten, um – sobald es das Wetter zulässt – die Lage aus der Luft zu erkunden und Transportflüge durchzuführen.

Lawineneinsatzzüge weiterhin in Bereitschaft

Seit Ende vergangener Woche sind auch die vier Lawineneinsatzzüge in den Kasernen in Saalfelden, Tamsweg, Hochfilzen und St. Johann im Pongau in Rufbereitschaft. LK_190108_20 (kg/mel)

Medienrückfragen: Franz Wieser, Pressesprecher Land Salzburg, Landes-Medienzentrum, Tel.: +43 662 8042-2365, Redaktionshandy: +43 664 3943735

Redaktion: Landes-Medienzentrum