Landeseinsatzstab aktiviert

Optimale Bündelung der Kräfte im Einsatz gegen die Schneemassen

Salzburger Landeskorrespondenz, 09.01.2019
 

(LK)  Das Land Salzburg hat heute den Landeseinsatzstab zur Koordination der Maßnahmen zur aktuellen Schneesituation aktiviert. „Alle Fäden laufen an einer Stelle zusammen, um die Kräfte optimal an den Hotspots einzusetzen“, erläutert Einsatzleiter Markus Kurcz vom Katastrophenschutz des Landes.

Für diese Koordinationsarbeit ist ein speziell ausgestatteter Arbeitsbereich in der Landesalarm- und Warnzentrale (LAWZ) in Salzburg eingerichtet. Der Landeseinsatzstab hält Verbindung mit der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) Salzburg und informiert laufend die Bezirksverwaltungsbehörden sowie Landeskommanden der Einsatz-, Hilfs- und Rettungsorganisationen über die aktuelle Gefahrenlage. Er koordiniert auch die Assistenzeinsätze des Bundesheeres im Land und bereitet vorausschauend Maßnahmen für Erkundungs- und Transportflüge vor.

„Es geht um die Sicherheit der Bevölkerung“

„So können mögliche Probleme im gesamten Land rasch bewältigt und für die Sicherheit der Bevölkerung gesorgt werden. Unser Ziel ist es, die Alltagsnormalität weitestgehend aufrecht zu erhalten“, so Kurcz. Zuletzt wurde der Landeseinsatzstab im Jahr 2013 zur Bewältigung der Hochwassersituation und für die Großübung Taranis aktiviert.

Aktuelle Situation im Land

Ein aktueller Hotspot im Land ist das Gebiet der Osterhorngruppe, unter anderem mit den Gemeinden Hof, Faistenau, Ebenau und Hintersee. Die Wiestal-Landesstraße ist auf Höhe des Stausees weiter gesperrt, an der Öffnung der Hauptverbindung zwischen Faistenau und Hintersee wird gerade gearbeitet. Mit enorm viel Schnee haben die Einsatzkräfte in Dienten und Maria Alm zu kämpfen. 40 Mann des Bundesheeres sind dort im Einsatz. In Abtenau befreien Soldaten das Dach der Neuen Mittelschule von der Schneelast.

Obertauern und Weißbach nicht erreichbar

Kritisch ist die Lage auch im benachbarten Bayern beim kleinen deutschen Eck. Die Straßenverbindung zwischen Bad Reichenhall und Schneizlreuth ist derzeit beim Thumsee gesperrt. Im Moment sind in Salzburg Obertauern, der Ortsteil Rengerberg bei Bad Vigaun und Weißbach bei Lofer nicht erreichbar. Die B311 ist hier ab Brandlhof in Richtung Weißbach gesperrt. Gesperrt bis mindestens morgen, 12 Uhr, ist die Felbertauernstraße zwischen Gruben (Osttirol) und Großbruck auf der Mittersiller Seite.

Lawinenwarnstufe 5 in Teilen des Landes

Für den Mittwochnachmittag meldet der Lawinenwarndienst Salzburg Stufe 5 – die höchste auf der Skala - für den Bereich Hochkönig Süd, Tennengebirge und Gosaukamm, also die so genannten Nordalpen. Diese Warnstufe wird auch am Donnerstag aufrecht bleiben. LK_190109_60 (sm/mel)

 

Medienrückfragen: Franz Wieser, Pressesprecher Land Salzburg, Landes-Medienzentrum, Tel.: +43 662 8042-2365.

Redaktion: Landes-Medienzentrum