Lawinengefahr bleibt auch morgen extrem

Auch Rußbach nicht erreichbar / Einsatzleiter des Landes: „Die Lage ist ernst“

Salzburger Landeskorrespondenz, 09.01.2019
 

(LK)  Die extreme Lawinengefahr mit der höchsten Stufe 5 in den Nordalpen wird auch morgen anhalten. „Die großen aktuellen Bedrohungen sind mit Schneemassen überfrachtete Bäume, die zusammenbrechen, Straßen blockieren oder in Stromleitungen fallen und Dächer, die abgeschaufelt gehören. Jetzt müssen wir noch ein paar Tage durch und ich hoffe, es geht gut“, fasst Landeshauptmann Wilfried Haslauer zusammen.

 

Seit heute ist der Landes-Einsatzstab aktiviert, um die Maßnahmen im gesamten Bundesland zu koordinieren. „Der Lawinenabgang in Neukirchen hat uns vor Augen geführt, wie gefährlich die Situation heute ist“, macht der Leiter des Landes-Einsatzstabs Markus Kurcz deutlich und gibt einen Überblick zu den aktuellen Herausforderungen. „Wir sollten es noch bis in die Abendstunden schaffen, im Bereich der Osterhorngruppe die Verbindungsstraßen wieder freizubekommen. Verschärft hat sich die Lage im Bereich von Rußbach, da nun auch von oberösterreichischer Seite keine Straßenverbindung besteht. In Obertauern ist die Versorgungslage gut, Techniker der Salzburg AG arbeiten mit Hochdruck daran, dass die Stromversorgung sichergestellt ist.“

Weißbach, Obertauern und Rußbach nicht erreichbar

Aktuell sind die Orte Weißbach, Obertauern und Rußbach nicht erreichbar. In Rußbach wurde eine schwangere Frau noch vor der Sperre vorsorglich ins nächstgelegene Krankenhaus gebracht. Beim Gasthof Kesselfall in Kaprun warten derzeit 30 Personen im sicheren Haus darauf, dass sich die gefährliche Lawinensituation entspannt.

Erfolgreiche Einsätze im Flachgau

Das Bundesheer ist neben Einsätzen in Dienten, Maria Alm und St. Koloman, sondern auch in der Osterhorngruppe rund um die Gemeinde Hof im Einsatz. Gute Nachrichten gibt es aus dem Flachgau. Hier konnten unter anderem die L107 Wiestal Straße, die L227 zwischen Fuschl und Thalgau und die L220 Plainfelder Straße und auch die Verbindung nach Hintersee wieder freigegeben werden. "Damit waren am Mittwochabend alle Landesstraßen im Flachgau wieder frei", so Michael Walder, Katastrophenschutzreferent der Bezirkshauptmannschaft Salzburg-Umgebung.

Gesperrte Autobahn, geschlossene Schulen

Morgen ist zwischen 8.00 und 9.00 Uhr eine Lawinensprengung an der A10 zwischen Flachauwinkl und dem Nordportal des Tauerntunnels geplant. Die Volksschulen in St. Koloman, Voglau, Abtenau, Radochsberg, Annaberg, Lungötz, Rußbach und Dienten sind morgen geschlossen, ebenso die Neue Mittelschule, das Poly und die Sonderschule in Abtenau sowie die Neue Mittelschule Annaberg. Die Schüler in Faistenau, Hof und Hintersee haben hingegen morgen nicht mehr „schneefrei“.

Online immer auf dem Laufenden bleiben

Aktuelle Behördeninfos zur Schneesituation werden unter www.salzburg.gv.at/lawinenregional laufend aktualisiert. LK_190109_63 (sm/mel)

 

Medienrückfragen: Franz Wieser, Pressesprecher Land Salzburg, Landes-Medienzentrum, Tel.: +43 662 8042-2365, Redaktionshandy: +43 664 3943735

Redaktion: Landes-Medienzentrum