Zusätzlicher Kinderarzt für den Flachgau

Stöckl fordert ausbildungsfördernde Maßnahmen gegen Engpass in der Kinder- und Jugendheilkunde

Salzburger Landeskorrespondenz, 11.01.2019
 

(LK) Mit dem Regionalen Strukturplan Gesundheit für den niedergelassenen Bereich werden in Salzburg nicht nur 15 neue Kassenstellen für Allgemeinmedizinerinnen und -mediziner, sondern auch zusätzliche Facharztstellen geschaffen. Erfreulicherweise ist auch geplant, eine weitere Stelle für Kinder- und Jugendheilkunde einzurichten“, teilte heute Gesundheits- und Spitalsreferent Landeshauptmann-Stellvertreter Christian Stöckl mit.

Das Land Salzburg hat österreichweit hinter Wien das dichteste fachärztliche Versorgungsnetz im niedergelassenen Bereich. Dennoch ist in einigen Fachgebieten ein Ausbau notwendig, um den veränderten Anforderungen gerecht zu werden. „Neben neuen Facharztstellen in der Inneren Medizin, der Augenheilkunde, der Neurologie sowie der Psychiatrie und der Kinder- und Jugendpsychiatrie ist die Einrichtung einer zusätzlichen Stelle für Kinder- und Jugendheilkunde geplant“, so Stöckl im Detail.

Neue Stelle wird im Flachgau eingerichtet

Vorbehaltlich der Genehmigung durch den Hauptverband der Sozialversicherungsträger, die im Laufe des Jänners erfolgen soll, wird diese Stelle im Flachgau etabliert. „Mit den bereits vorhandenen Kassen-Facharztstellen für Kinder- und Jugendheilkunde in Oberndorf und Neumarkt am Wallersee ist dann auch die Bevölkerung im Flachgau dahingehend entsprechend und gut versorgt“, so Stöckl.

Große Herausforderung Kinder- und Jugendheilkunde

Die Kinder- und Jugendheilkunde stellt neben der Allgemeinmedizin die zweite Gruppe der medizinischen Basisversorgung dar. „Sie ist derzeit eine sehr große Herausforderung, zwar kein offizielles Mangelfach, aber nach der allgemeinen Einschätzung der Expertinnen und Experten doch ein Sonderfach mit starken Nachwuchsproblemen in ganz Österreich“, so Stöckl, der dazu ein Beispiel nennt: So war es drei Jahre lang nicht möglich, eine freie Kassenstelle für Kinder- und Jugendheilkunde in der Stadt Salzburg zu besetzen. „Erst nach mehreren Ausschreibungen konnte diese Stelle vor kurzem nachbesetzt werden“, so Stöckl.

Ausbildungsförderung auch in Kinder- und Jugendheilkunde nötig

In diesem Fall hat sich drei Jahre lang kein Arzt gefunden. „Das zeigt auch, dass das Vorhandensein von Kassenstellen alleine nicht reicht. Vielmehr braucht es auch in der Kinder- und Jugendheilkunde ausbildungsfördernde Maßnahmen, um mehr Ärztinnen und Ärzte für dieses Fachgebiet zu bekommen“, betont Stöckl. LK_190111_51 (grs/sab)

Medienrückfragen: Harald Haidenberger, Büro LH-Stv. Christian Stöckl, Tel.: +43 662 8042-3311, Mobil: +43 664 8921060, E-Mail: harald.haidenberger@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum