Alle verfügbaren Hubschrauber heben ab

Erkundungsflüge, Lawinensprengungen und Downwash-Einsätze

Salzburger Landeskorrespondenz, 11.01.2019
 

(LK) Bis zu zwölf Hubschrauber sind heute im ganzen Land Salzburg gleichzeitig in der Luft, um dieses lang ersehnte Wetterfenster optimal zu nützen. Die Mission der Piloten und Experten an Bord: Erkundungsflüge, Downwash-Einsätze und, wo es möglich ist, Lawinen absprengen.

 

 

Die Rotoren drehen sich, der imposante Black Hawk-Hubschrauber des Bundesheeres hebt ab. Im Flachgau ist er gerade unterwegs, um mit dem Wind der Rotorblätter Bäume von der Schneelast zu befreien. Insgesamt steigen heute zwölf Hubschrauber auf, vier Maschinen davon vom Bundesheer, aber auch einige von privaten Unternehmen.

Downwash-Flüge für neuralgische Verkehrsverbindungen

„Das ist für uns besonders wichtig, weil damit eventuell neuerliche Straßensperren vermieden werden können, es kommt ab Sonntag ja wieder viel Schnee, Schneeregen und Sturm“, so Norbert Altenhofer direkt aus dem Einsatzstab des Landes. Zahlreiche Hubschrauber sind an den neuralgischen Stellen für Downwash-Aktionen und weitere Erkundungen unterwegs. Fest steht, wo sie fliegen, aber nicht der exakte Zeitpunkt, der ist wetterabhängig.

  • Wiestal Straße
  • Russenstraße
  • Hinterseer Straße
  • Tiefbrunnauer Straße
  • Plainfelder Straße
  • Pass Gschütt
  • Krispler Straße
  • B 162 Richtung Scheffau
  • Bad Vigaun – Rengerberg
  • Abtenau
  • Großarler Landesstraße
  • Filzmooser Straße
  • Loferer Straße
  • Pass Thurn
  • Hochkönig Straße
  • Embacher Landesstraße

Der erste Blick ins Land

Das relativ schöne Wetter ermöglicht heute einen ersten Blick ins Land - und das aus der Luft. „Unsere Lawinenwarnkommissionen haben das sehnsüchtig erwartet, denn so können sie die Lage besser einschätzen, alles für die Sicherheit der Salzburgerinnen und Salzburger sowie aller Gäste im Land“, betont Altenhofer. Auch die Salzburg AG bekommt durch die Erkundungsflüge neue Informationen, wo es Schäden bei den Stromleitungen gibt oder in den kommenden Tagen noch geben könnte.

Lawinensprengungen aus dem Hubschrauber

„Wo es möglich ist, werden auch Lawinen vom Hubschrauber aus abgesprengt“, so Norbert Altenhofer, der auch Leiter des Salzburger Lawinenwarndienstes ist. In Flachauwinkl an der A10 ist auch eine Sprenganlage defekt, ein Hubschrauber wird daher einen Techniker dorthin bringen, der den Schaden unter anderem in Hinblick auf die Tauernautobahn und das anstehende Reisewochenende beheben soll. LK_190111_70 (mel/kg)

Medienrückfragen: Franz Wieser, Pressesprecher Land Salzburg, Landes-Medienzentrum, Tel.: +43 662 8042-2365, Redaktionshandy: +43 664 3943735

Redaktion: Melanie Hutter/Landes-Medienzentrum