Schichtwechsel in Weiß

200.000 Gästebewegungen an diesem Wochenende

Salzburger Landeskorrespondenz, 12.01.2019
 

(LK) Insgesamt rund 100.000 Gäste in jede Richtung werden heute und morgen beim Urlauberschichtwechsel in Salzburg erwartet. 40.000 werden es allein am Flughafen sein. Erleichtert wird der intensive Reisetag durch die Tatsache, dass am Freitag viele Verkehrshauptverbindungen wieder geöffnet werden konnten.

 

 „Es gibt viele Anfragen aufgrund der weltweiten Berichterstattung. Jetzt ist es wichtig, die Gäste optimal zu informieren, wie sie an ihren Ferienort gelangen“, betont Leo Bauernberger, Geschäftsführer der Salzburg Land Tourismusgesellschaft. Schon am Donnerstag haben Hoteliers und Tourismusverbände betont: „Wir informieren gerne, wenn es Fragen zur Ab- und Anreise gibt.“

Winterquartiere gut gebucht

Mit bis zu 70 Prozent Auslastung sind die Tourismusbetriebe momentan sehr gut gebucht. In Obertauern werden bis Sonntagabend wohl 4.000 Urlauber jeweils an- und abreisen, in Großarl sind es jeweils 3.000. Im Gasteiner Tal sind zirka 10.000 Betten in Hotels und Pensionen belegt, Saalbach-Hinterglemm rechnet mit 13.000 Gästen an diesem Schichtwechsel-Wochenende. Im Lammertal sollen 2.500 Personen auf Urlaub kommen und ebenso viele wieder nach Hause fahren. Viele Hauptverkehrsverbindungen konnten am Freitag wieder geöffnet werden, das dürfte diesen Reisesamstag erleichtern.

Profis im Tourismus

Bauernberger fügt in einem Newsletter an 1.500 Tourismusbetriebe hinzu: „90 Prozent der Skigebiete im Salzburger Land haben Normalbetrieb. Unsere Wintersportorte leben vom und mit dem Schnee, sie können sehr gut mit der aktuellen Situation umgehen. Es ist aber natürlich wichtig, unsere Gäste darauf hinzuweisen, unbedingt auf den gesicherten Pisten zu bleiben. Auf diesen hatten die Gäste am Freitag einen super schönen Skitag in herrlicher Winterlandschaft. Mich haben viele angerufen und haben geschwärmt, die Stimmung ist derzeit ausgezeichnet.“

Lawinengefahr steigt am Sonntag wieder

Heute kommen nur wenige Zentimeter Neuschnee dazu, die Gefahr von spontanen Lawinen nimmt etwas ab. Allerdings steigt sie am Sonntag aufgrund enormer Neuschneemengen und orkanartigem Wind wieder markant an. LK_190112_60 (sm/mel)

 

Medienrückfragen: Franz Wieser, Pressesprecher Land Salzburg, Landes-Medienzentrum, Tel.: +43 662 8042-2365, Redaktionshandy: +43 664 3943735

Redaktion: Landes-Medienzentrum