Windspitzen von fast 160 km/h

Teilweise höhere Spitzenwerte als prognostiziert / Gefahr von Lawinenabgängen nach wie vor groß

Salzburger Landeskorrespondenz, 14.01.2019
 

(LK)  Die Windspitzen der vergangenen Nacht im Land Salzburg erreichten teilweise höhere Spitzenwerte als prognostiziert. Heute früh wurden um 5.00 Uhr in Zell am See 62 km/h registriert. Spitzenwerte wurden auf der Rudolfshütte mit 158 km/h gemessen, in Obertauern waren es 118 km/h und am Flughafen 78 km/h. In den kommenden Stunden ist mit weiteren Niederschlägen und Wind zu rechnen.

 

Auf der B178 Loferer Straße beim Pass Strub ging auf Tiroler Seite in der Nacht eine Lawine ab. Die Gefahr von Lawinenabgängen auch im Saalachtal ist also weiterhin groß. Unken, Lofer, St. Martin und Weißbach sowie Rauris und Obertauern sind nach wie vor nicht zu erreichen. Die medizinische Versorgung in diesen Orten ist sichergestellt.

Spontane, große Lawinenabgänge jederzeit möglich

Aufgrund der Niederschläge ist die Gefahr von Lawinen nach wie vor sehr groß. Spontane, große Abgänge sind jederzeit möglich. Es herrscht Lawinenwarnstufe 5 in den Hohen Tauern und in den übrigen Gebieten Stufe 4. LK_190114_20 (kg)

Medienrückfragen: Franz Wieser, Pressesprecher Land Salzburg, Landes-Medienzentrum, Tel.: +43 662 8042-2365, Redaktionshandy: +43 664 3943735

Redaktion: Landes-Medienzentrum

Das Land Salzburg auf Facebook und Twitter.