Auslandsatelier als Karriere-Sprungbrett

Land bietet 15 Destinationen für bildende Künstler an / Bewerbungsfrist 15. März

Salzburger Landeskorrespondenz, 30.01.2019
 

(LK) Das Land bietet auch für 2019/2020 wieder Auslandsateliers für Salzburger Kunstschaffende an und unterstützt diese mit einem Stipendium. Die Bewerbungsfrist dafür endet am 15. März 2019, gibt Kulturreferent Heinrich Schellhorn bekannt.

„Seit 1987 gibt es diese Initiative der Kulturabteilung des Landes. Mehr als 250 Künstlerinnen und Künstler haben seither die Möglichkeit genutzt, einige Wochen oder bis zu vier Monate lang in anderen Städten und Ländern zu leben und arbeiten, neue Werke zu schaffen, Eindrücke und Erfahrungen im Ausland zu sammeln“, so Schellhorn. Am beliebtesten waren in der Vergangenheit die Aufenthalte in Paris, Chicago und Mexiko.

Arbeitsateliers in 15 Destinationen

Für 2019/2020 sind 15 Auslandsateliers in Europa, Amerika und Asien ausgeschrieben. Die Kunstschaffenden können sich zwischen folgenden Städten entscheiden: Paris, Tainan in Taiwan, Warschau, Berlin, Merida in Mexiko, Paliano bei Rom, Chicago, Bosa und Alghero in Sardinien, Teheran, Budapest, Ahtopol in Bulgarien, Tirana in Albanien, Varanasi in Indien sowie Liviv (Lemberg) in der Ukraine und Tiflis in Georgien.

Sprungbrett für weitere Karriere

Seit Bestehen des Atelierprogramms konnten bereits 29 unterschiedliche Destinationen angeboten werden. „Basis dafür ist ein Netzwerk durch persönliche Kontakte, über Botschaften und Kulturforen und auch über Regierungsstellen sowie direkt mit Kunstschaffenden im Ausland, die im Austausch dazu ins Gastatelier des Landes ins Künstlerhaus nach Salzburg kommen. Für viele haben sich diese Auslandsaufenthalte nicht selten als ein Sprungbrett für die weitere Karriere erwiesen“, weiß Dietgard Grimmer, die das Projekt initiiert hat und seit vielen Jahren betreut.

Jury entscheidet

Bewerben für das Programm 2019/2020 können sich in Salzburg geborene oder seit fünf Jahren hier lebende und arbeitende bildende Kunstschaffende. Eine unabhängige Jury wird aus den Einreichungen die Auswahl treffen. Bewerberinnen und Bewerber werden bis Ende März schriftlich über das Ergebnis der Jury informiert.

Infos zur Ausschreibung

Die vollständige Ausschreibung, die für eine Bewerbung notwendig ist, kann auf der Webseite des Landes abgerufen werden. Informationen erteilt Dietgard Grimmer von der Kulturabteilung des Landes unter der Telefonnummer +43 662 8042-2099 oder -2149. LK_190130_40 (sab/ram)

 

Weitere Informationen: Johanna Jenner, Büro Landesrat Heinrich Schellhorn, Tel.: +43 662 8042-4841, E-Mail: johanna.jenner@salzburg.gv.at.

Redaktion: Landes-Medienzentrum