Sommerakademie fragt heuer „Wo stehen wir?“

Neues Programm mit 18 Kursen von 22. Juli bis 31. August präsentiert

Salzburger Landeskorrespondenz, 08.02.2019
 

(LK) „Woher kommen wir?“, „Wo stehen wir?“, „Wohin gehen wir?“ Diese zentralen Fragen und zugleich – in abgewandelter Form – auch der Titel eines bekannten Gemäldes von Paul Gauguin bestimmen heuer die Internationale Sommerakademie für Bildende Kunst (ISBK) in Salzburg. „Die Sommerakademie ist aufgrund ihrer globalen Ausrichtung weit über unsere Landesgrenzen hinaus bekannt und beliebt. Dazu trägt auch die große Anzahl an namhaften Lehrenden bei, die stets gewonnen werden“, betont Kulturreferent Landeshauptmann-Stellvertreter Heinrich Schellhorn.

18 Kurse (16 auf der Festung Hohensalzburg sowie je einer im Kiefer-Steinbruch in Fürstenbrunn und im Kunstquartier in der Bergstraße in Salzburg) widmen sich heuer auf vielfältige Weise den drei Fragestellungen. Diese thematisieren Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft und damit die historische Anbindung unserer Gegenwart und Zukunft. Die ISBK dauert von 22. Juli bis 31. August.

     Standortbestimmung und neue Wege

Die drei Fragen des Mottos betreffen alle Kurse und alle Teilnehmenden. „Jede und jeder Kunstschaffende fragt sich, welche Wurzeln seine oder ihre Kunst hat, wo er oder sie damit heute im Vergleich zu anderen Kunstschaffenden, aber auch vis-a-vis der politischen Situation steht“, erläutert Direktorin Hildegund Amanshauser, „und alle kommen zur Sommerakademie, um über die Zukunft der eigenen Produktion nachzudenken, neue Wege auszuprobieren und zu beschreiten.“ Auch das Veranstaltungsprogramm 2019 wird sich diesem Themenschwerpunkt widmen.

     Lehrende aus der ganzen Welt

International und hochkarätig liest sich wiederum die Liste der Lehrenden: Ei Arakawa mit Sarah Chow, Sammy Baloji/Lotte Arndt, Michael Beutler, Kimberly Bradley, Eli Cortiñas, Svenja Deininger, Marina Fokidis, Cameron Jamie, Jakob Kolding, Paulina Olowska, Ciara Phillips, Tobias Pils, Imran Qureshi, Karin Reichmuth, Yorgos Sapountzis, Nicolaus Schafhausen, Massinissa Selmani, Ekaterina Shapiro-Obermair.

     Globale Akademie

Weitergeführt wird auch das Projekt Globale Akademie, das das Ziel verfolgt, die Internationale Sommerakademie als einen Hotspot für Globalkunst zu etablieren. Es greift in Form von Tagungen und Vorträgen virulente Fragen der Kunst auf und verstärkt die Vernetzung mit anderen Institutionen weltweit mit besonderem Augenmerk auf dem globalen Süden.

Weitere Informationen zum Kurs- und Veranstaltungsprogramm sowie zu den Kunstschaffenden, Kuratorinnen und Kuratoren gibt es unter www.summeracademy.at. LK_190208_20 (kg/grs)

Medienrückfragen: Johanna Jenner, Büro LH-Stv. Heinrich Schellhorn, Tel.: +43 662 8042-4841, Mobil: +43 664 8565718, E-Mail: johanna.jenner@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum