34 Frauen wollen Bürgermeisterin werden

Um neun mehr als bei den Wahlen 2014 / Bei Gemeindevertretungswahlen beträgt Frauenanteil ein Drittel

Salzburger Landeskorrespondenz, 19.02.2019
 

(LK)  Fast jede dritte Kandidatur für die Gemeindevertretungswahlen kommt von einer Frau. Zwar ist nur eine von acht Bürgermeister-Kandidaten eine Frau, insgesamt 34, das sind aber immerhin um neun mehr als bei den Wahlen 2014. Das erhob die Landesstatistik unter der Leitung von Gernot Filipp zu den bevorstehenden Wahlen am 10. März.

268 Personen bewerben sich für das Amt des Bürgermeisters oder der Bürgermeisterin in den 119 Gemeinden des Landes. Darunter sind 34 Frauen, die das höchste Amt im Ort anstreben. Das sind 12,7 Prozent und um neun Frauen mehr als bei den Wahlen 2014. Zurzeit haben die fünf Gemeinden Anif, Seekirchen am Wallersee, Lamprechtshausen, Lend und Stuhlfelden eine Bürgermeisterin.

Höchster Anteil in der Stadt Salzburg, niedrigster im Lungau

Den höchsten Frauenanteil unter den Bürgermeister-Bewerbungen gibt es mit 25 Prozent in der Stadt Salzburg sowie mit 20,4 Prozent im Flachgau, den niedrigsten mit 4,2 Prozent im Lungau. Hier kandidiert neben 23 Männern überhaupt nur eine Frau. Weiters kommt noch der Pinzgau (11,7 Prozent) auf einen Wert von mehr als zehn Prozent.

In vier Gemeinden kandidieren nur Frauen

Nur in rund einem Viertel aller Gemeinden – konkret sind es 28 – bewirbt sich zumindest eine Frau als Bürgermeisterin. Die meisten Bewerberinnen gibt es mit drei in Lamprechtshausen. In Salzburg, Hallein, Elsbethen und Straßwalchen stellen sich jeweils zwei Frauen der Wahl. Bemerkenswert: In drei Gemeinden (Lend, Stuhlfelden und Lamprechtshausen) kandidieren ausschließlich Frauen für das Amt des Ortsoberhauptes.

NEOS erfüllt „Halbe-Halbe-Quote“

Bezogen auf die Parteizugehörigkeit erzielt NEOS mit 50 Prozent den höchsten Frauenanteil: Eine Frau kandidiert in Hallein, ein Mann in der Stadt Salzburg. Die Grünen und ihnen nahestehende Listen kommen auf 29,4 Prozent. Abgesehen von der FPS und der KPÖ, die keine Kandidatinnen für das Amt des Ortsoberhauptes stellen, gibt es den geringsten Anteil mit 6,3 Prozent bei der ÖVP. Die FPÖ kommt auf 8,1 Prozent, die SPÖ auf 14,3 Prozent.

Im besten Bürgermeisterinnen-Alter

Die am stärksten vertretene Altersgruppe innerhalb der Kandidatinnen ist mit 52,9 Prozent jene der 50- bis unter 60-Jährigen, gefolgt von den 40- bis unter 50-Jährigen mit 26,5 Prozent. Nächststärkste Gruppe ist die der 60-Jährigen und Älteren mit 11,8 Prozent, dahinter die unter 40-Jährigen mit 8,8 Prozent. Die jüngste Kandidatin für das Bürgermeisterinnen-Amt ist Marlene Svazek (FPÖ) in Großgmain, die 1992 geboren wurde. Die beiden ältesten (Geburtsjahr 1955) sind Liselotte Winklhofer (Liste Straßwalchen) und Hildegard Eisl (SPÖ Henndorf).

Frauen stellen ein Drittel bei Gemeindevertretungswahlen

Für einen Sitz in der Gemeindevertretung in einer der 119 Gemeinden bewerben sich 8.004 Personen, 2.315 davon sind Frauen, das sind 28,9 Prozent. Während in der Stadt Salzburg das Verhältnis zwischen kandidierenden Frauen (48,2 Prozent) und Männern (51,8 Prozent) fast ausgeglichen ist, kommen die Frauen im Lungau nur auf 19,4 Prozent. In den anderen Landbezirken liegt der Anteil zwischen 25,4 Prozent (Pongau) und 31,9 Prozent (Tennengau und Flachgau).

Die Grünen schaffen fast 50 Prozent

Die Grünen und ihnen zugeordnete Listen erzielen mit 49,3 Prozent den höchsten Anteil unter den im Landtag vertretenen Parteien, gefolgt von NEOS mit 42,9 Prozent, SPÖ (29,8), ÖVP (27,8) und FPÖ (20,0).

45- bis unter 60-Jährige am stärksten vertreten

Die bei den Kandidatinnen für die Gemeindevertretung am stärksten vertretene Altersgruppe ist mit 37,5 Prozent jene der 45- bis unter 60-Jährigen, gefolgt von den 30- bis unter 45-Jährigen mit 31,1 Prozent. Die jüngsten Kandidatinnen sind Jacqueline Enzinger (ÖVP) in Bramberg am Wildkogel und Lena Helga Sams (FPÖ) in Neumarkt am Wallersee, beide Jahrgang 2001. Die älteste Bewerberin ist Helene Klusch (FPS) in Golling an der Salzach, die 1928 geboren wurde. LK_190219_50 (grs/sab)

Diese Meldung wurde am 25.2.2019, 18.10 Uhr, aktualisiert.

Medienrückfragen: Melanie Hutter, Pressesprecher-Stv. Land Salzburg, Landes-Medienzentrum, Tel.: +43 662 8042-2512, Redaktionshandy: +43 664 3943735

Redaktion: Landes-Medienzentrum