Allianz für optimiertes Grenzmanagement

Grenzübergang Walserberg: Land, Stadt und Anrainergemeinden stimmen sich eng mit bayrischen Nachbarn ab

Salzburger Landeskorrespondenz, 22.02.2019
 

(LK)  „Wir sind seit Beginn mit unsern deutschen Nachbarn bemüht, die Abfertigung zu optimieren. Betroffen ist der gesamte Grenzraum, weshalb wir in enger Abstimmung mit den Bayerischen Gemeinden das Grenzmanagement weiter verbessern wollen“, erklärte Landeshauptmann Wilfried Haslauer heute bei einem Treffen der Bürgermeister aus Salzburger und Bayerischen Grenzgemeinden im Chiemseehof.

Seit Herbst 2015 wird beim Autobahnübergang Walserberg kontrolliert, Stau auf der Autobahn bis nach Hallein zurück ist an starken Reisetagen die Folge. Salzburg erwartet sich durch die Einrichtung einer dritten Abfertigungsspur am Walserberg eine deutliche Beschleunigung der Abfertigung, auch zu Spitzenzeiten. Gemeinsam mit Landesrat Stefan Schnöll wird Haslauer dazu kommende Woche in Berlin Gespräche mit dem deutschen Bundesinnenminister Horst Seehofer führen.

Schnöll: Abfertigung auf drei Spuren

„Solange die Grenzkontrollen bestehen, muss das Grenzmanagement dringend optimiert werden. Der Ausweichverkehr belastet unsere Anrainer und die Wirtschaftstreibenden massiv. Aufgrund der langen Staus weichen viele aufs untergeordnete Straßennetz aus. Dem müssen wir entgegenwirken“, so Verkehrslandesrat Stefan Schnöll. Die von Salzburg vorgeschlagene Lösungsvariante sieht so aus, dass der Auto- vom Lastwagen-Verkehr auf Salzburger Seite so früh wie möglich getrennt und separat kontrolliert wird. Zwei Spuren sollen dann für die Auto-Abfertigung und eine für die Lastwagen durchgängig zur Verfügung stehen.

Preuner: Kontrollbedarf nicht mehr gegeben

Für Salzburgs Bürgermeister Harald Preuner sollen die Staus an der Grenze der Vergangenheit angehören: „Die Stadt Salzburg ist seit 2015 ein Nadelöhr in der Migrationsbewegung. Gerade die Stadt Salzburg als grenznahe Stadt ist mit den negativen Auswirkungen der Kontrollen massiv belastet. Als Bürgermeister kann ich nur appellieren, nun rasch wieder zur Normalität zurückzukehren.“

Flatscher: Dritte Spur entspricht Sicherheitsbedarf und entschärft Verkehrssituation

Für seine Bayerischen Amtskollegen hielt Freilassings Bürgermeister Josef Flatscher fest: „Die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger ist ein hohes Gut. Eine dritte Kontrollspur würde aber dem Sicherheitsgedanken gerecht werden und zugleich die verkehrliche Situation erheblich entschärfen. Bei einem Treffen zwischen Landesrat Schnöll, dem Staatssekretär des deutschen Innenministeriums, Stephan Mayer, und dem Landrat des Berchtesgadener Landes, Georg Grabner, hat man sich bereits vor längerer Zeit auf eine dritte Kontrollspur geeinigt. Was vereinbart wurde, kann und muss schnellstmöglich umgesetzt werden.“ LK_190222_60 (sm/ram)

 

Medienrückfragen: Christian Pucher, Büro Landeshauptmann Wilfried Haslauer, Tel.: +43 662 8042-2325, Mobil: +43 664 88719098, E-Mail: christian.pucher@salzburg.gv.at; Christoph Bayrhammer, Büro Landesrat Stefan Schnöll, Tel.: +43 662 8042-3341, Mobil: +43 664 6190071, E-Mail: christoph.bayrhammer@salzburg.gv.at.

Redaktion: Landes-Medienzentrum