Der fotografische Blick eines Malers und Bildhauers

Ausstellung mit Werken von Ernst Ludwig Kirchner im Museum der Moderne

Salzburger Landeskorrespondenz, 04.03.2019
 

(HP) Er war Maler und Grafiker, beschäftigte sich aber genauso mit Bildhauerei, Textilkunst und auch Fotografie: Ernst Ludwig Kirchner (1880 – 1938), dem derzeit im Museum der Moderne eine Ausstellung gewidmet ist. „Diese bietet eine umfassende Gesamtschau des fotografischen Blicks in Kirchners Œuvre und zeigt – ergänzt durch eine kleine Auswahl an Gemälden – erstmals in Österreich diese immer noch wenig bekannte Werkgruppe des berühmten deutschen Expressionisten“, so Landeshauptmann Wilfried Haslauer.

„Diese bedeutende Fotoausstellung verbindet auf einzigartige Weise objektiv und subjektiv am Beispiel Ernst Ludwig Kirchners. Diese Schau ist ein weiterer Beleg für die herausragende Stellung Salzburgs, und hier insbesondere unseres Museums der Moderne, als Zentrum der Vermittlung von Foto und Kunst in Österreich und darüber hinaus“, so Landeshauptmann Haslauer weiter. Kirchner hinterließ etwa 1.300 Glas- und Zellulose-Negative, ein Konvolut von Vintage-Prints sowie gebundene Fotoalben mit Aufnahmen seiner Gemälde, Zeichnungen, Skulpturen und Druckgrafiken. Die Ausstellung versammelt eine Auswahl von rund 300 Fotografien und präsentiert Beispiele aus allen seinen Genres. BT_190304_20 (kg/jus)

Medienrückfragen: Christian Pucher, Büro Landeshauptmann Wilfried Haslauer, Tel.: +43 662 8042-2325, Mobil: +43 664 88719098, E-Mail: christian.pucher@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum