Checkliste für das „fitte“ Fahrrad

Winterschlaf vorbei, jetzt stehen Reparaturen an

Salzburger Landeskorrespondenz, 06.03.2019
 

(LK) Der Frühling schickt schon seine ersten Boten, zumindest was die  Außentemperaturen betrifft. Zeit also, das Fahrrad aus dem „Winterschlaf“ zu holen. Es kann jedoch sein, dass die mehr oder weniger lange Pause Spuren am Drahtesel hinterlassen hat. Jetzt ist die perfekte Gelegenheit für Frühjahrsputz, Funktionscheck und etwaige Reparaturen.

„Wenn etwas am Fahrrad kaputt ist oder nicht richtig funktioniert, kann das gefährlich werden – Stichwort: defekte Bremsen oder Beleuchtung. Es zahlt sich aus, das Rad zu überprüfen“, so Verkehrs-Landesrat Stefan Schnöll.

Wichtige Teile überprüfen

Was ist also zu tun, um das Bike wieder auf Vordermann zu bringen? Das Landes-Medienzentrum hat bei Gerhard Schabhüttl von Bergspezl Rad nachgefragt. Das Unternehmen ist seit Jahren ein wichtiger Partner der Aktion „Salzburg radelt“, die übrigens wieder Ende des Monats startet. „Ganz wichtig ist, die sicherheitsrelevanten Teile wie Bremsen, Licht, Rückstrahler, Glocke und den Luftdruck zu überprüfen und die Kette zu schmieren“, sagt der Radexperte.

Frühling „weckte“ die Radler

In der Werkstatt stehen derzeit rund 60 Fahrräder – vom Citybike über speziell geländegängige Modelle bis hin zum trendigen E-Bike. „Vergangene Woche ist es wirklich ,vollgas‘ losgegangen. Wir schaffen 15 komplette Rad-Services pro Tag und dazu noch etliche kleinere, dringende Reparaturen. Dieser Andrang hält erfahrungsgemäß die ganze Saison über bis Oktober an“, bestätigt Alfred Gsenger.

70 Prozent sind E-Bikes

Geändert hat sich die Art der Fahrräder: „Rund 70 Prozent, die zu uns gebracht werden, sind mittlerweile E-Bikes“, so Radmechaniker Gsenger, der bereits seit 20 Jahren in diesem Beruf tätig ist. Er hat auch einen Tipp für deren Besitzer: „Vor dem nächsten Einwintern sollte der Akku nur zu zirka 70 Prozent aufgeladen werden – und nicht ganz.“

Fahrrad-Check im Überblick

  • Das Fahrrad reinigen: so sind mögliche Defekte besser zu erkennen.

  • Die beweglichen Teile fetten und die Kette ölen.

  • Alle Schraubverbindungen überprüfen und – wenn nötig – festziehen, bei Leichtbau- und Carbonteilen mit einem Drehmomentschlüssel.

  • Schaltung und Bremsen überprüfen: sind bei den Bremsbelägen die Rillen auf dem Gummi nicht mehr zu sehen, dann unbedingt durch neue ersetzen.

  • Die Beleuchtungsanlage vorne und hinten testen.

  • Das Fahrrad mit allen vorgeschriebenen Reflektoren ausrüsten.

  • Beim Sattel die richtige Höhe einstellen.

  • Die Funktion der Klingel kontrollieren.

  • Die Reifen aufpumpen.

  • Akku checken: Akkus von Elektrofahrrädern können in der Winterpause Kapazität verlieren. Gegebenenfalls sollte dies bei einem Fachhändler überprüft werden.

Wer ganz auf „Nummer sicher“ gehen will, sollte sich an die Experten wenden: Die meisten Fahrrad-Werkstätten bieten einen umfangreichen Check an. Dafür ist mit rund 60 Euro plus Materialkosten zu rechnen.

Rad-Licht-Aktion in der Landeshauptstadt ab 25. März

Von 25. bis 28. März findet in der Stadt Salzburg wieder die alljährlichen Rad-Licht-Aktion statt. Dabei werden Radfahrende von der Polizei angehalten, um die Beleuchtungsanlage des Bikes zu überprüfen. Techniker versuchen, eventuell bestehende Mängel sofort zu reparieren. Der Service ist kostenlos, nur die Materialkosten müssen ersetzt werden. Im Mai folgen dann weitere Termine in den Bezirken. REP_190306_20 (kg/mel)

Medienrückfragen: Christoph Bayrhammer, Büro Landesrat Stefan Schnöll, Tel.: +43 662 8042-3341, Mobil: +43 664 6190071, E-Mail: christoph.bayrhammer@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum