Digitale Skitouren-Planung, um unser Wild zu schützen

Ruhezonen ab sofort in SAGIS auf übersichtlichen Karten / Salzburg Vorreiter in Österreich

Salzburger Landeskorrespondenz, 07.03.2019
 

(LK)  Beste Schneeverhältnisse und wunderbares Wetter animieren derzeit viele Salzburger, ihre Tourenskier anzuschnallen. Aber: Gerade jetzt befinden sich die heimischen Wildtiere in einer extrem schwierigen Lage: Geschwächt durch den vielen Schnee und das sehr eingeschränkte Nahrungsangebot im Gebirge, kann jede Störung den Tod bedeuten.

„Bei der Tourenplanung sollten daher die Rückzugsräume des Wildes unbedingt respektiert werden. Dabei hilft das geografische Informationssystem des Landes, in dem die Ruhezonen auf einer Karte digital abzurufen sind“, betont Landesrat Josef Schwaiger.

Genaue Karte der Ruhezonen

„Über die Initiative ,Respektiere deine Grenzen’ wurden in den vergangenen Jahren die zum Überleben notwendigen Rückzugsräume des Rot-, Gams- und Steinwildes sorgfältig erhoben und kartiert. Anschließend hatten die alpinen Vereine die Möglichkeit, eventuelle Konfliktpunkte mit traditionellen Touren aufzuzeigen. In zahlreichen persönlichen Gesprächen konnten diese zum überwiegenden Teil ausgeräumt werden“, erläutert Projektleiter Hubert Stock den Weg zu den jetzt übersichtlichen Karten der Ruhezonen.

Erstes Bundesland mit flächendeckenden Daten

Mit der Aufnahme der erhobenen Daten in das geografische Informationssystem des Landes (SAGIS) werden diese nun allen interessierten Naturnutzern zur Verfügung gestellt. „Die in der Karte dargestellten Ruhezonen sind keine Sperrgebiete“, stellt Agrarreferent Josef Schwaiger klar und er betont: „Vielmehr sollen diese den Tourengehern als Hilfe für eine umwelt- und tierfreundliche Planung dienen. Wir setzen dabei auf Aufklärung. Wie die Praxis zeigt, hält sich auch ein überwiegender Teil an solche Empfehlungen. Salzburg leistet in diesem Bereich Pionierarbeit, sind wir doch das erste Bundesland, das derartige flächendeckende Daten zur Verfügung stellt.“

Tourenplanung im Internet

Die Datensätze in Kürze auch für andere Anwender, wie etwa Kartenverlage oder Betreiber von Tourenplanungsplattformen im Internet, abrufbar und nutzbar sein. Damit soll gewährleistet werden, dass diese Daten schon bei der Tourenplanung, die heute bereits zu einem überwiegenden Teil über das Internet erfolgt, zur Verfügung stehen. Die Karte und weitere wichtige Informationen sind auch auf der Homepage der Initiative unter www.respektieredeinegrenzen.at einzusehen. LK_190307_20 (kg/mel)

Medienrückfragen: Martin Wautischer, Büro Landesrat Josef Schwaiger, Tel.: +43 662 8042-2700, Mobil: +43 664 3122368, E-Mail: martin.wautischer@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum