Barrierefreiheit ist ein Gewinn für alle

Bundes-Behindertenanwalt bei Sozialreferent Schellhorn / Sprechtag morgen 15. März

Salzburger Landeskorrespondenz, 14.03.2019
 

(LK) Die Fortschritte in der Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention standen im Mittelpunkt eines Gesprächs von Bundes-Behindertenanwalt Hansjörg Hofer mit Sozialreferent Landeshauptmann-Stellvertreter Heinrich Schellhorn in Salzburg. Bei der Besichtigung der neuen barrierefreien Räumlichkeiten des Salzburger Landtages betonte Hofer: „Barrierefreiheit ist ein Muss für Menschen mit Behinderungen, aber auch ein Gewinn für alle.“

Schellhorn hob in dem Gespräch hervor, dass das Land Salzburg zuletzt verstärkt in Inklusion und Behindertenhilfe investiert und das Budget in diesem Bereich seit 2013 um 43 Millionen Euro erhöht hat. „In den vergangenen beiden Jahren sind uns einige weitere Schritte Richtung selbstbestimmtes Leben für Menschen mit Behinderungen gelungen“, so der Sozialreferent, der als Beispiele den Ausbau der Angebote für selbstbestimmtes Wohnen und die Persönliche Assistenz erwähnte.

Landesaktionsplan wird erarbeitet

„Ein wichtiger Schritt in der Umsetzung der UN-Konvention in Salzburg ist die Erarbeitung des Landesaktionsplans“, betonte Schellhorn außerdem. Das Land Salzburg setzt sich zum Ziel, gemeinsam mit Menschen mit Behinderungen einen Fahrplan zur gleichberechtigten Teilhabe zu erstellen. „Dieses Ziel ist auch im Koalitionsvertrag der Salzburger Landesregierung verankert.“

Sonderschulen und faire Bezahlung

Wichtig für eine gelungene Inklusion von klein auf ist der schulische Bereich, waren sich die beiden Gesprächspartner einig. Hansjörg Hofer: „Wenn es Sonderschulen weiterhin gibt, dann sollten sie für alle Kinder – mit und ohne Behinderungen - geöffnet werden“. Ein gemeinsames Anliegen ist auch, dass Menschen mit Behinderungen in Werkstätten „Lohn statt Taschengeld“ erhalten. Als Vorsitzender der Landessozialreferentenkonferenz wird Heinrich Schellhorn dies auch bei der Sitzung in Salzburg im Mai thematisieren.

Behindertenanwalt vertritt mehr als eine Million Österreicher

Als Anwalt für Gleichbehandlungsfragen für Menschen mit Behinderungen ist Hansjörg Hofer zuständig für die Beratung und Unterstützung von Personen, die sich im Sinne des Bundes-Behindertengleichstellungsgesetzes oder des Behinderteneinstellungsgesetzes diskriminiert fühlen. Die Behindertenanwaltschaft vertritt mehr als eine Million Österreicherinnen und Österreicher. Als Mitglied des Bundesbehindertenbeirats berät er auch die Sozialministerin in allen wichtigen Fragen der Anliegen von Menschen mit Behinderungen.

Sprechtag in Salzburg am 15. März

Der weisungsfreie Behindertenanwalt hält Sprechtage in ganz Österreich ab und berät und unterstützt im Rahmen des Schlichtungsverfahrens oder als Vertrauensperson. Der Sprechtag von Hansjörg Hofer in Salzburg ist morgen Freitag, 15.03.2019, 10.00 – 12.00 Uhr, im Sozialministeriumsservice – Landesstelle Salzburg (Auersperstraße 67a, 5020 Salzburg). Um Anmeldung wird gebeten unter office@behindertenanwalt.gv.at. LK_190314_40 (sab/kg)

 

Medienrückfragen: Johanna Jenner, Büro LH-Stv. Heinrich Schellhorn, Tel.: +43 662 8042-4841, Mobil: +43 664 8565718, E-Mail: johanna.jenner@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum