Antragsrekord bei Entwicklungszusammenarbeit

Gelder auf eine Million Euro verdreifacht / Fast doppelt so viele Einreichungen wie 2018

Salzburger Landeskorrespondenz, 18.03.2019
 

(LK) Die Landesregierung hat heuer das Budget für die Entwicklungszusammenarbeit auf eine Million Euro verdreifacht. 500.000 Euro davon sichern die Trinkwasserversorgung für 30.000 Menschen in der Nähe von Damaskus in Syrien. Welche Projekte mit der restlichen Summe gefördert werden, entscheidet sich demnächst. 42 Anträge sind eingelangt, fast doppelt so viele wie 2018.

„Ich freue mich besonders darüber, dass die Zahl der Einreichungen so stark gestiegen ist. Das zeigt, wie viele Initiativen es bereits in Salzburg gibt und wie dringend das Geld gebraucht wird“, betont Landesrätin Andrea Klambauer. Die halbe Million Euro für das Syrien-Projekt kommt über eine bereits erfolgte öffentliche Ausschreibung des Entwicklungspolitischen Beirats zur Vergabe. Bis Ende März ist mit einer Entscheidung über die restliche Zuteilung des Jahres 2019 zu rechnen.

     Unterstützung für nachhaltige Projekte

„Hilfe vor Ort ist für uns ein Auftrag, den Menschen in den armen Regionen dieser Welt zu helfen und nachhaltige Entwicklungsprojekte zu unterstützen. Wir nehmen unsere soziale und gesellschaftliche Verantwortung wahr. Österreich liegt als Land weit unter dem internationalen 0,7-Prozent-BIP-Ziel,“ so Klambauer weiter.

     Zweistufiges Auswahlverfahren

Insgesamt sind diesmal 42 Anträge über 980.000 Euro eingelangt. Im Vergleich dazu waren es im Vorjahr 25 Projekte mit einer Gesamtsumme von 450.000 Euro. In einem zweistufigen Auswahlverfahren werden diese nun vom Entwicklungspolitischen Beirat geprüft und anschließend der ressortzuständigen Landesrätin Klambauer zur Förderung vorgeschlagen. „Durch die hohe Zahl der Einreichungen kann die qualitative Breite der schlussendlich geförderten Projekte gut sichergestellt werden“, ist diese überzeugt.

     Förderungs-Grundsätze online

Die vom Beirat erarbeiteten Grundsätze und Kriterien zur Projektprüfung sind auf der Homepage des Landes Salzburg veröffentlicht. Ein Fragenkatalog gibt Aufschluss über die Erfahrung der Partner, die soziale und politische Relevanz, die Umweltverträglichkeit, die Nachhaltigkeit und Geschlechtergerechtigkeit der Projekte. Zunehmend von Bedeutung sind Projekte, die sich mit den Auswirkungen des Klimawandels und dessen Folgen für die Ernährungssicherheit in vielen Regionen auseinandersetzen. LK_190318_21 (kg/sab)

     Mehr zum Thema

Medienrückfragen: Melanie Reinhardt, Büro Landesrätin Andrea Klambauer, Tel.: +43 662 8042-4910, Mobil: +43 664 5405895, E-Mail: melanie.reinhardt@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum