Lärmkarten nun online abrufbar

Land aktualisierte Straßenverkehrslärm-Informationen / Stellungnahmen ab heute bis 30. April möglich

Salzburger Landeskorrespondenz, 19.03.2019
 

(LK)  Lärm ist oft nervenaufreibend und kann zu enormen Gesundheitsschädigungen führen. Sogenannte Lärmkarten geben Auskunft über Belastungen in bestimmten Ortsgebieten. Das Land Salzburg hat die Informationen dazu nun aktualisiert und die Karten und den Schutzplan außerhalb des Ballungsraumes überarbeitet. „Umgebungslärm, vor allem wenn er durch Verkehr und Industrieanlagen verursacht wird, gilt als eines der größten Umweltprobleme Europas“, so Umweltreferent Landeshauptmann-Stellvertreter Heinrich Schellhorn. 

Die Aktualisierung der Straßenverkehrslärmbelastung an den Hauptverkehrsstraßen betrifft jene Landesstraßen, auf denen mehr als drei Millionen Kraftfahrzeuge pro Jahr verzeichnet werden. Für mehr als 60 Gemeinden sind im aktuellen „Umgebungslärm-Aktionsplan“ künftige Schutz-Ziele des Landes und der Gemeinden dargestellt.

Stellungnahmen bis Ende April möglich

Aufbauend auf dem Plan von 2013 wurde der Entwurf des Aktionsplans 2018 ausgearbeitet und steht nun auf der Landes-Website von heute bis 30. April zur allgemeinen Stellungnahme zur Verfügung. Die Bevölkerung hat hier die Möglichkeit, sich über die Schutzmaßnahmen im Bundesland aktiv zu informieren. Der Plan fasst auf 74 Seiten alle bestehenden Lärmschutzprogramme sowie alle sonstigen lärmrelevanten Planungen und Handlungen zusammen. „Damit wollen wir Transparenz sowie Rückmeldemöglichkeiten bieten, um die Lebensqualität an belasteten Standorten weiter verbessern zu können“, betont Umweltlandesrat Heinrich Schellhorn.

Basis: EU-Umgebungslärmrichtlinie

Ausgangspunkt für alle diese Informationen ist die Europäische Umgebungslärmrichtlinie mit ihrer Landesumsetzung im Umweltschutz- und Umweltinformationsgesetz (UUIG). Als Hauptverkehrsstraßen werden dort die Landesstraßen mit mehr als drei Millionen Kraftfahrzeugen pro Jahr bzw. 8.219 pro Tag festgelegt. „Die neuen Lärmkarten wurden in das gemeinsame österreichische Informationssystem eingebracht – abrufbar unter www.umgebungslaerm.at. Dort können auch die Lärmkarten für Autobahnen, Eisenbahnen, Flugverkehr und IPPC-Anlagen eingesehen werden“, so Erich Willau, Referatsleiter Immissionsschutz des Landes. LK_190319_10 (ram/sm)

Medienrückfragen: Johanna Jenner, Büro LH-Stv. Heinrich Schellhorn, Tel.: +43 662 8042-4841, Mobil: +43 664 8565718, E-Mail: johanna.jenner@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum