Standortbestimmung für den Tourismus

Haslauer: Mit dem Masterplan Zukunftstrends erkennen und Angebote entwickeln

Salzburger Landeskorrespondenz, 21.03.2019
 

(LK)  Salzburg ist Fremdenverkehrs-Hochburg. Wie künftige Herausforderungen bewältigt werden, ist jetzt im Masterplan Tourismus festgehalten, der heute mit Bundesministerin Elisabeth Köstinger in der Salzburger Panzerhalle vorgestellt wurde. „Um als Tourismusland auch weiterhin bestehen zu können, wird es wichtig sein, Zukunftstrends frühzeitig zu erkennen und entsprechende Angebote anbieten zu können“, ist Landeshauptmann Wilfried Haslauer überzeugt.

In den vergangenen Monaten wurde vom Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus gemeinsam mit der Wirtschaftskammer mit österreichweiten mehr als 500 Beteiligten und Experten an einer Gesamtstrategie für den österreichischen Tourismus gearbeitet.

Wissen, wo es langgeht

Salzburg verzeichnet jährlich mehr als 29 Millionen Nächtigungen in 2.400 Hotelbetrieben und verfügt über 4.500 Gastronomiebetriebe. 30.000 Menschen arbeiten landesweit in dieser Branche. „Der Tourismus verändert sich, er unterliegt einem permanenten Wandel. Der Wettbewerb wird stärker, Zielgruppen verändern sich. Um als Tourismusland auch weiterhin bestehen zu können, ist es notwendig zu wissen, wohin die Reise gehen soll. Daher eine gemeinsame Strategie“, so Haslauer.

Auf Qualität und Kulinarik setzen

Salzburgs Tourismusreferent setzt für die Zukunft auf Wertschöpfung durch Qualität und auf das Thema Kulinarik. „Gleichzeitig machen gerade die regionalen Besonderheiten den Unterschied und den Urlaub zu einem einzigartigen Erlebnis. Es tut dem Land und seinen Menschen gut, sich hier unter breiter Einbindung aller Beteiligten neu aufzustellen.“ LK_190321_61 (sm/jus)

 

Medienrückfragen: Christian Pucher, Büro Landeshauptmann Wilfried Haslauer, Tel.: +43 662 8042-2325, Mobil: +43 664 88719098, E-Mail: christian.pucher@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum