Licht aus für mehr Klimaschutz

Von New York über Paris bis nach Tokio: Auch Salzburg macht bei der WWF Earth Hour mit

Salzburger Landeskorrespondenz, 29.03.2019
 

(LK)  Für eine Stunde wird morgen wieder weltweit das Licht ausgehen, um auf die Folgen der Klimakrise und das damit verbundene rasante Artensterben aufmerksam zu machen. Auch in Österreich wirken zahlreiche Städte, Gemeinden, Sehenswürdigkeiten und Unternehmen an der nunmehr zwölften „WWF Earth Hour“ mit. In Salzburg bleibt zum Beispiel die Festung dunkel.

„Eine Stunde das Licht ausschalten wirkt! Das hat eine starke symbolhafte Wirkung und macht auf Energieverbrauch, Lichtverschmutzung, Artenverlust und Klimawandel aufmerksam. Mit der Licht-aus-Stunde soll uns sozusagen ein Licht aufgehen“, betont im Vorfeld Klima- und Energiereferent Landeshauptmann-Stellvertreter Heinrich Schellhorn.

Millionen Menschen machen mit

Die Earth Hour des WWF (World Wide Fund For Nature) hat sich im vergangenen Jahrzehnt zu einer weltweiten Klimaschutzaktion entwickelt. Millionen Menschen schalten jedes Jahr am gleichen Abend für eine Stunde das Licht aus. Auf Initiative des WWF Österreich verdunkeln neben vielen kleinen Gemeinden auch die neun Landeshauptstädte ihre wichtigsten Gebäude und Sehenswürdigkeiten. Von 20.30 bis 21.30 Uhr bleiben in Salzburg zum Beispiel Festung, Dom, St. Peter, Kollegienkirche, die Kirchen St. Sebastian, Mülln, Liefering, Gnigl, Schloss Mirabell, Rathaus, Neue Residenz – Glockenspiel, Rupertinum, Kapitel- und Sigmundsschwemme sowie die Mönchsbergwand im Dunkeln. Einzig die Straßenbeleuchtung bleibt aus Sicherheitsgründen von der Aktion unberührt. LK_190329_40 (sab/mel)

Medienrückfragen: Johanna Jenner, Büro LH-Stv. Heinrich Schellhorn, Tel.: +43 662 8042-4841, Mobil: +43 664 8565718, E-Mail: johanna.jenner@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum