Migrations-Dialog in Salzburg

Afghanische Botschafterin diskutierte mit

Salzburger Landeskorrespondenz, 02.04.2019
 

(LK) Zwangsabschiebungen von Geflüchteten nach Afghanistan führen in letzter Zeit zu hitzigen Diskussionen über die dortige Sicherheitssituation. Das Land verzeichnete im vergangenen Jahr einen neuen Höchststand an zivilen Opfern, nicht zuletzt deshalb fürchten viele Betroffene um ihr Leben. „Bei den Migrations-Dialogen wollen wir genau hinhören und Informationen aus erster Hand erhalten“, erläuterte Landesrätin Andrea Klambauer. Die Veranstaltung ist Teil von „Dialog 2019“.

Neben Fragen zu Sicherheit und Chancen für abgeschobene Asylwerberinnen und Asylwerber in Afghanistan wurde auch die Lebensrealität von Menschen aus diesem Land in Österreich beleuchtet. Zu Gast war dazu die afghanische Botschafterin H. E. Khojesta Fana Ebrahimkhel, die die Situation in Afghanistan schilderte. Andrea Holz-Dahrenstaedt, Kinder- und Jugendanwältin und Josef Mautner von der Salzburger Plattform für Menschenrechte berichteten über Integrations-Maßnahmen und -projekte. Thema waren auch Zwangsabschiebungen gut integrierter Lehrlinge.

Experten treffen auf Interessierte

Die Migrations-Dialoge sind öffentliche Gespräche zwischen Expertinnen und Experten, Politik und Zivilgesellschaft und offen für alle Interessierten. Im Mittelpunkt stehen Hintergrundinformationen und authentische Berichte involvierter Persönlichkeiten. In dieser Reihe waren zuletzt der Journalist Karim El Gawhary aus Ägypten und auch die Frauenrechtsaktivistin und Imamin Seyran Ates aus Berlin zu Gast in St. Virgil Salzburg. LK_190402_11 (ram/mel)

Medienrückfragen: Melanie Reinhardt, Büro Landesrätin Andrea Klambauer, Tel.: +43 662 8042-4910, Mobil: +43 664 5405895, E-Mail: melanie.reinhardt@salzburg.gv.at

 

Redaktion: Landes-Medienzentrum