Ausstellung über Flüchtlinge aus Galizien in Zell am See

Berührende Fotos und Dokumente aus 1914 bis 1918

Salzburger Landeskorrespondenz, 07.04.2019
 

(LK) Das BG/BRG Zell am See zeigt bis 20. Mai die sehenswerte Ausstellung „Aus Galizien nach Salzburg. Kriegsflüchtlinge aus polnischen Gebieten im Ersten Weltkrieg“. Sie verbildlicht die menschlichen Aspekte der Unterbringung der vor mehr als 100 Jahren aus ihrer Heimat geflüchteten oder umgesiedelten Bewohner Galiziens im Lagerkomplex Grödig.

Auf zwölf Tafeln sind Fotos, Zeitungsausschnitte und Dokumente aus der Zeit von 1914 bis Frühjahr 1918 zu sehen, die abgesehen von den Lebensbedingungen in Salzburg auch die Ausgangslage in der Heimat der Vertriebenen, dem damaligen Kronland Galizien, und die Zustände nach der Rückkehr dorthin veranschaulichen. Die Ausstellung wurde in Zusammenarbeit des Salzburger Landesarchivs, der polnischen Botschaft in Wien und des Honorarkonsulates der Republik Polen in Salzburg sowie der Gemeinde Grödig realisiert. Sie ist von Montag bis Freitag 8.00 bis 16.00 Uhr in der „Schulgalerie“ zu besichtigen. BT_190407_40 (sab/mel)

Medienrückfragen: Franz Wieser, Pressesprecher Land Salzburg, Landes-Medienzentrum, Tel.: +43 662 8042-2365, Redaktionshandy: +43 664 3943735

Redaktion: Landes-Medienzentrum