Wenn der Chiemseehof reden könnte

Erste Erwähnung 1216 / Erste Sitzung 1868 / Heute, 5. April, Tag der offenen Tür

Salzburger Landeskorrespondenz, 05.04.2019
 

(LK)  Nun ist er umfassend saniert und noch dazu barrierefrei: Der Chiemseehof - Sitz der Salzburger Landesregierung, des Landesparlaments und UNESCO-Welterbe - kann heute besichtigt werden. „Wenn der Chiemseehof reden könnte, wüsste er vieles zu erzählen“, ist sich Landtagspräsidentin Brigitta Pallauf der historischen Bedeutung bewusst. Gemeinsam mit Landeshauptmann Wilfried Haslauer lädt sie heute von 13.00 bis 17.00 Uhr die Salzburgerinnen und Salzburger zum „Tag der offenen Tür“ ein.

So manch einer fragt sich, warum der Sitz der Salzburger Landesregierung den Namen „Chiemseehof“ trägt, wo doch der bayerische See rund 60 Kilometer entfernt von der Stadt Salzburg liegt. Verantwortlich dafür ist der Salzburger Erzbischof Eberhard von Regensberg, der Bischof mit der bisher längsten Regentschaft - von 1200 bis 1246. Er gründete das Bistum Chiemsee, dessen Bischöfe residierten nicht auf der Insel Herrenchiemsee, was ursprünglich gewollt war, sondern stets in Salzburg, eben im Chiemseehof.

 

Um 1300 wurde der Sitz dann erweitert und zu einer Residenz ausgebaut. Bis 1861 residierten hier Bischöfe und zwischen 1836 bis 1841 boten die bischöflichen Gemächer der Familie des spanischen Kronprinzen Don Carlos Zuflucht.

Früher Getreidekasten - heute Landtagssitzungssaal

Morgen, genau vor 158 Jahren, also am 6. April 1861 trat hier erstmals der erste frei gewählte Landtag zusammen. Die erste Sitzung fand dann allerdings erst sieben Jahre später statt, jedoch in dem bis heute genutzten Sitzungssaal. Der Raum war vorher ein Getreidekasten.

Renovierungen nach dem Zweiten Weltkrieg

Ein paar Jahre später wurde schließlich der Südtrakt zu Arbeits- und Repräsentationsräumen der Landesregierung umgestaltet. Im Zweiten Weltkrieg blieb der Chiemseehof von Bombentreffern relativ verschont. 1948 wurde der Sitzungssaal renoviert, 1967 die Fassade des Gebäudes erneuert. 1977 kam es zu einer Innenrenovierung bis 40 Jahre später neuerlich die Handwerker aktiv wurden. 

6,9 Millionen für das „Herz“ der Salzburger Landespolitik

Denn: Von 2017 bis Anfang 2019 wurde der Chiemseehof, das Herz der Salzburger Landespolitik, um 6,9 Millionen Euro umgebaut und modernisiert. Nach zwischenzeitlichem „Asyl“ des Salzburger Landtags im Rathaus, fand die erste Sitzung im neu gestalteten Plenarsaal am 20. Februar statt. LK_190405_10 (ram/mel)

Alle Informationen zum Chiemseehof auf einen Blick

 

Medienrückfragen: Katharina Wimmer, Büro Landtagspräsidentin Brigitta Pallauf, Tel. +43 662 8042-2600, Mobil: +43 664 1278655, E-Mail: katharina.wimmer@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum