Bedeutung der Bergwälder ist für Menschen, Tiere und Pflanzen enorm

Experten diskutierten in Salzburg über Alpenkonventionsprotokoll

Salzburger Landeskorrespondenz, 10.04.2019
 

(LK) Das Bergwaldprotokoll der Alpenkonvention stand kürzlich im Fokus eines Workshops in Salzburg. Die Bedeutung für den Schutz von Menschen sowie der Vielfalt von Tieren und Pflanzen ist darin festgehalten. Naturlandesrätin Maria Hutter dazu: „Insbesondere in den vergangenen Jahren bei all den durch die Klimaveränderung hervorgerufenen Ereignissen ist die Schutzfunktion von enormer Bedeutung.“ Hutter erinnerte etwa an den Schutz vor Lawinen oder die Verhinderung von Steinschlag durch Frostsprengung.

Am Workshop nahmen unter anderem Experten der Internationalen Alpenschutzkommission CIPRA Österreich, des Bundesministeriums für Nachhaltigkeit und Tourismus, des Landes Salzburg, der Landesumweltanwaltschaft, des Verfassungsgerichtshofes und der Landwirtschaftskammer teil. Das Bergwaldprotokoll anerkennt die besondere Funktion von Bergwäldern als unverzichtbarer Lebensraum einer großen, spezialisierten Vielfalt von Pflanzen und Tieren, aber auch die Erholungs- und Wohlfahrtswirkung.

Internationales Vertragswerk

Die Alpenkonvention ist ein internationales Vertragswerk, das eine harmonisch ausgewogene Entwicklung unter den besonderen Verhältnissen des Alpenraumes in Abstimmung der Alpenstaaten untereinander vorsieht. Die Ausführungsbestimmungen sind in sogenannten „Protokollen“ enthalten, die in Österreich im Jahr 2002 wirksam wurden. LK_190410_40 (sab/mel) 

Medienrückfragen: Christian Blaschke, Büro Landesrätin Maria Hutter, Tel.: +43 662 8042-4921, Mobil: +43 664 5917126, E-Mail: christian.blaschke@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum