Wissenswertes rund ums Impfen im Europark

Kostenlose Beratung durch Ärztinnen und Ärzte am 27. April

Salzburger Landeskorrespondenz, 17.04.2019
 

(LK)  Die aktuellen Masernfälle in Österreich zeigen, wie wichtig es ist, gegen solche Infektionskrankheiten ausreichend geschützt zu sein. Außerdem sind, so die Experten, gewisse Basisimpfungen unerlässlich für die persönliche Gesundheit. Wer nicht genau weiß, ob sein Schutz noch ausreichend oder eine Auffrischung notwendig ist, kann dies kostenlos am 27. April checken lassen – von Ärztinnen und Ärzten.

„Infektionskrankheiten gefährden nicht nur die eigene, sondern auch die Gesundheit und das Leben anderer. Deshalb zeugt es von Verantwortungsbewusstsein, sich dagegen impfen zu lassen. Dadurch wird nicht nur der einzelne Mensch, sondern auch die Gemeinschaft vor schlimmen Krankheiten geschützt“, betont Gesundheitsreferent Landeshauptmann-Stellvertreter Christian Stöckl, der sich bei den Organisatoren sowie bei den Ärztinnen und Ärzten für deren Engagement bedankt.

Stöckl: Infotag unkompliziert und für alle

„Im Land Salzburg haben wir in den vergangenen Jahren viele Maßnahmen gesetzt und Impfaktionen angeboten, um die Durchimpfungsrate der Bevölkerung zu erhöhen. Ich lade die Bevölkerung herzlich ein, den Infotag zu nutzen und dieses Angebot im Sinne der Gesundheit wahrzunehmen“, lädt Stöckl zur Aktion in den Europark ein.

Ärztlicher Rat und Impfpass-Check

Insgesamt 18 Ärztinnen und Ärzte, darunter fünf der Fachrichtung Kinder- und Jugendheilkunde, werden den ganzen Samstag am Infostand vertreten sein. Wenn gewünscht, können die Salzburgerinnen und Salzburger einen Impfpass-Check durchführen lassen. Diese Aktion in der Europäischen Impfwoche (24. bis 30. April) wird gemeinsam von der Landessanitätsdirektion, dem Magistrat, den Salzburger Landeskliniken und der Ärztekammer veranstaltet.

Juhasz: „Auf regelmäßige Auffrischung achten“

Landessanitätsdirektorin Petra Juhasz wird selber am Aktionstag im Europark für Auskünfte zur Verfügung stehen. Für sie ist klar: „Zur optimalen Gesundheitsversorgung gehört es, sich durch Impfungen vor gewissen Erkrankungen zu schützen.“ Die Bevölkerung sollte daher die Empfehlungen, die jährlich im Österreichischen Impfplan veröffentlicht werden, einhalten, um die eigene Gesundheit und jene der Familie zu erhalten. „Wichtig ist es, neben der vollständigen Grundimmunisierung auch auf die regelmäßigen Auffrischungen zu achten“, erklärt Sanitätsdirektorin Juhasz. Durch ausreichend hohe Durchimpfungsraten, etwa für Masern-Mumps-Röteln, könnten dann auch jene Personen mitgeschützt werden, die selber nicht geimpft werden dürfen, zum Beispiel Säuglinge, Schwangere und Personen mit Immunschwäche.

Masern-Mumps-Röteln-Impfung weiterhin kostenlos

Masern sind hochansteckend, nur die zweifache Impfung oder das gesicherte Durchmachen der Erkrankung bieten Schutz. Der Impfstoff gegen Masern-Mumps-Röteln wird in Österreich für alle Altersgruppen (ab dem zehnten Lebensmonat möglich) kostenlos angeboten. Sie kann sowohl in den Einrichtungen des öffentlichen Gesundheitsdienstes (Gesundheitsämter, Landessanitätsdirektion) als auch bei den niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten stattfinden. Alle aktuellen Infos gibt es unter www.salzburg.gv.at/impfungen. LK_190417_20 (kg/mel)

Medienrückfragen: Harald Haidenberger, Büro LH-Stv. Christian Stöckl, Tel.: +43 662 8042-3311, Mobil: +43 664 8921060, E-Mail: harald.haidenberger@salzburg.gv.at

 Redaktion: Landes-Medienzentrum