Internationale Eishockey-Talente in Zell am See

Europas größtes Nachwuchs-Turnier noch bis Sonntag

Salzburger Landeskorrespondenz, 25.04.2019
 

(LK)  Bully, Short-handed Goal, Power Play und Empty Net Goal sind Begriffe, die man in diesen Tagen öfter in Zell am See hört. Dort steigt mit dem 28. World Tournament Europas größtes Eishockeyturnier für Nachwuchsmannschaften.

„Zell am See unterstreicht damit seinen traditionellen Ruf als Eishockey-Stadt. Das Turnier ist eine einmalige Leistungsschau der besten Talente Europas. Ich bin sehr beeindruckt“, so Sportlandesrat Stefan Schnöll. Veranstaltet wird das Turnier vom Salzburger Eishockeyverband und „hockeyworld“.

159 Matches in zehn Tagen

Für die 28. Auflage haben sich rund 50 Teams aus etwa 20 Nationen angemeldet. Das ergibt 159 Spiele in zehn Tagen. Sieger gibt es in drei Altersstufen, und zwar Unter-Elfjährige, U13 und U15. Die Veranstaltung generiert rund 6.500 Nächtigungen und ist damit auch ein wirtschaftlicher Faktor. Seit Beginn 1992 sind es rund 162.000 Nächtigungen, das sind insgesamt etwa zwölf Millionen Euro an Wertschöpfung. Die Finalspiele sind noch bis Sonntag zu sehen.

10.800 Tore und 18.000 Strafminuten

Das Turnier liefert jedenfalls eine eindrucksvolle Gesamtstatistik. Insgesamt absolvierten seit 1992 26.000 Jugendliche an 250 Tagen 3.600 Spiele, und das meistens von 6 Uhr morgens bis fast Mitternacht. Rund 25.000 Medaillen und 525 Pokale wurden überreicht. Knapp 10.800 Tore wurden erzielt, das entspricht einem Schnitt von drei Toren pro Match. Auch 18.000 Strafminuten mussten ausgesprochen werden, das ergibt durchschnittlich fünf Minuten.

Über 6.000 Kilometer angereist

Zirka 1.200 Teams aus 32 Nationen nahmen bisher teil, darunter aus Ländern wie USA, Vereinigte Arabische Emirate und Mexiko. Die weiteste Anreise innerhalb Europas nahm eine russische Mannschaft aus Novokuznetsk auf sich. Sie legte 6.170 Kilometer zurück.

Was heißt jetzt eigentlich Bully und Power Play?

Übrigens: Power Play heißt Überzahlspiel, ein Empty Net Goal erzielt eine Mannschaft, bei dessen Gegner der Torhüter die Eisfläche verlassen hat, und ein Short-handed Goal ist ein Torerfolg in Unterzahl. Und wer wissen will, was Bully alles bedeuten kann, sollte sich auf den Weg nach Zell am See machen. LK_190425_52 (grs/mel)

Mehr zum Thema

 

Medienrückfragen: Christoph Bayrhammer, Büro Landesrat Stefan Schnöll, Tel.: +43 662 8042-3341, Mobil: +43 664 6190071, E-Mail: christoph.bayrhammer@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum