Rekord-Waldschäden durch Schneemassen

Vorläufige Bilanz: Schadholzmenge könnte 300.000 Festmeter übersteigen / Katastrophenfonds hilft schnell und unkompliziert

Salzburger Landeskorrespondenz, 26.04.2019
 

(LK)  Der schneereiche Winter hat auch im heimischen Wald seine Spuren hinterlassen. Das zeigt eine erste Bilanz im Land Salzburg. Derzeit sind bereits Schadholzmengen von 180.000 Festmeter durch den Landesforstdienst begutachtet worden.

„Dies sind allerdings nur vorläufige Zahlen. Die Schadholzmenge in diesem Winter wird aus derzeitiger Sicht die Marke von 300.000 Festmeter übersteigen“, so Agrarlandesrat Josef Schwaiger, der heute Bundesministerin Elisabeth Köstinger bei ihrem Besuch über die Lage in Salzburg informierte. Betroffen sind vor allem Wälder unter 1.000 Metern Seehöhe, die Gebiete sehr weiträumig und verstreut. „Das heißt, es gibt viele betroffene Waldeigentümer“, unterstreicht Schwaiger.

Fünffache Schadenshöhe durch Schneemassen

Insgesamt wird die Menge des Schadholzes zirka fünfmal so hoch sein wie in einem durchschnittlichen Winter, rechnet die Landesforstdirektion. Die Summe der Schäden, die an den Katastrophenfonds gemeldet werden, werden auf sieben Millionen Euro geschätzt. Gerechnet wird mit rund zwei Millionen Euro, die letztlich an Beihilfen aus dem Katastrophenfonds ausbezahlt werden. „Der Fonds hilft schnell und unkompliziert. Es muss Verlass darauf sein, dass hier immer genügend Gelder vorhanden sind, wenn große Naturereignisse massive Schäden anrichten“, betont Landesrat Schwaiger.

Schwerpunkte im Flachgau, Tennengau und Pongau

Zur Zeit werden die Wälder noch begutachtet, der Schnee zieht sich teilweise erst jetzt zurück. Zu den einzelnen Bezirken gibt es daher noch keine vollständigen Zahlen. Es steht jedoch fest, dass es insgesamt bisher noch nie so viele Schadensmeldungen durch Schneedruck gab. Die Schwerpunkte sind im Flachgau, Tennengau und im Pongau zu finden, die meisten Anträge an den Katastrophenfonds kamen bisher aus den Gemeinden Henndorf und Neumarkt am Wallersee, Straßwalchen, Thalgau, Abtenau, Annaberg-Lungötz, Sankt Koloman, Hüttau und Sankt Johann im Pongau. „Ungewöhnlich ist jedenfalls, dass im vergangenen Winter in allen Bezirken Schäden zu verzeichnen sind. In Normaljahren treten diese nur lokal begrenzt auf“, bilanziert Landesrat Schwaiger weiter.

Schneedruck Ursache Nummer 1

Bis jetzt – in den kommenden Wochen werden noch weitere folgen – sind 713 Schadensmeldungen eingetroffen, die sich wie folgt aufteilen:

  • Schneedruck: 623
  • Lawinen: 60
  • Erdrutsch: 16
  • Vermurung: 11
  • Orkan: 3
  • Bergsturz: 1

Nächste Gefahr: Borkenkäfer

Lange liegengebliebenes Holz begünstigt auch ein vermehrtes Auftreten des Borkenkäfers. Deshalb gilt im Land Salzburg ab sofort eine Vorwarnstufe. Das heißt: „Oberstes Ziel muss sein, Schadholz so rasch wie möglich aus dem Wald zu entfernen, um einen weiteren Befall zu vermeiden“, warnt Schwaiger. LK_190426_50 (grs/mel)

Medienrückfragen: Martin Wautischer, Büro Landesrat Josef Schwaiger, Tel.: +43 662 8042-2700, Mobil: +43 664 3122368, E-Mail: martin.wautischer@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum